Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich für eine massive Förderung der deutschen Automobilindustrie ausgesprochen. „Es kann nicht sein, dass Frankreich acht Milliarden Euro für die Automobilförderung ausgibt, wir neun Milliarden für die Lufthansa – allerdings nichts für das Herzstück unserer Wirtschaft„, sagte der CSU-Vorsitzende der „Welt am Sonntag“. Das wäre ein „industriepolitischer Fehler“.

bayerns-ministerpraesident-will-kaufpraemie-fuer-deutsche-autos Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen - Autos CO2 CSU Elektromobilität Es Euro Fahrzeuge Förderung frankreich heute Klimaschutz Kosten Lufthansa Markt Markus Markus Söder Ministerpräsident Söder Staat Straße Wirtschaft Zeitung | Presse AugsburgParkende Autos in einer Straße, über dts Nachrichtenagentur

Vom Automobil und den unzähligen Zulieferern hingen Tausende von Arbeitsplätzen ab. „Wir haben die besten Autos der Welt. Das soll so bleiben. Deshalb sei eine Innovationsprämie nötig. Die hilft dem Klimaschutz und der Wirtschaft. Wir nehmen damit alte Autos vom Markt und ersetzen sie durch saubere Fahrzeuge der neuesten Generation.“

Gefördert würden moderne Automobile, die weniger CO2 produzierten und die Luft sauberer machten.

„Zudem könnten wir die Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität fördern, indem der Staat 50 Prozent der Kosten für private Ladepunkte übernimmt.“ Söder will die geforderte Kaufprämie nicht mit der Abwrackprämie von 2009 gleichsetzen. „Damals war es eine reine Abwrack-, heute ist es eine Innovationsprämie“, sagte er der Zeitung.