Bayerns Verkehrsminister kritisiert Blockadehaltung des Bundes bei Mehrkosten des Deutschlandtickets

Nach der gestrigen Sondersitzung der Verkehrsministerinnen und Verkehrsminister der Länder kritisiert Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter die Blockadehaltung des Bundes bei der Finanzierung der Mehrkosten des Deutschlandtickets.Central Station 1527780 1280

„Das Vorgehen von Bundesverkehrsminister Wissing ist absolut unverständlich. Wir brauchen keine Belehrungen zur Struktur des ÖPNV via Fernsehinterview. Er macht es sich, wie so oft, sehr leicht und zeigt einfach mit dem Finger auf die Länder. Im Gegensatz zum Bund haben wir aber schon zugesagt, die Hälfte der Mehrkosten für das Deutschlandticket zu tragen. Herr Wissing verweigert dazu jede Diskussion, hat nicht an der heutigen Sonder-Verkehrsministerkonferenz teilgenommen und damit die Chance auf eine Einigung wieder nicht genutzt. Das ist nicht akzeptabel und eine sehr schlechte Nachricht für die Fahrgäste und die Verkehrsunternehmen. Im Grunde ist es eine Haltungsfrage: Das Deutschlandticket war eine Idee des Bundes. Es wäre fatal, wenn er sich nach dem riesigen Aufwand zigtausender Beteiligter nun einen schlanken Fuß macht und das Ticket deutlich teurer wird. Die Zeit drängt und wir brauchen endlich Klarheit für die Zukunft des Deutschlandtickets!“