BBK: Gefahr von Seuchenausbrüchen in Flutgebieten „gering“

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sieht die Gefahr von Seuchenausbrüchen in den Hochwassergebieten als „gering“ an. „Einerseits wird die Gesundheitsversorgung von Tag zu Tag verbessert, andererseits sind die zuständigen Behörden problembewusst und informieren die Bevölkerung entsprechend“, sagte eine BBK-Sprecherin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Auch die Beachtung von Hygiene- und Verhaltensregeln im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sei „ein wirksames Instrument der Seuchenprävention“ und sollte „Massenanfälle von Erkrankten“ vermeiden.

Bbk Gefahr Von Seuchenausbruechen In Flutgebieten GeringHochwasser in Rheinland-Pfalz im Juli 2021, über dts Nachrichtenagentur

Laut Bundesamt ist in den Flutkatastrophen-Gebieten gut drei Wochen nach dem verheerenden Hochwasser mit mehr als 140 Toten allein in Rheinland-Pfalz „eine stabile sanitäts- bzw. rettungsdienstliche sowie medizinische Grundversorgung“ wie etwa mobile Arztpraxen oder provisorische Rettungswachen und Apotheken aufgebaut. „Das Aufräumen führt auch dazu, dass gesundheitliche Gefahren drastisch reduziert werden, zum Beispiel Verletzungsgefahren durch Schutt“, sagte eine BBK-Sprecherin den Funke-Zeitungen.