Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Pläne der Bundesregierung für eine Reform der Grundsteuer kritisiert. „Die Eckpunkte zur Grundsteuerreform sind noch kein großer Wurf, zu bürokratisch und zu teuer“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Mittwoch. Bund und Länder müssten die Eckpunkte dringend überarbeiten. dts_image_4479_jkrjptgmjd_3121_800_600 BDI kritisiert Pläne für Grundsteuerreform Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Bund Bundesregierung Bürokratie Ermittlung Es Falsche Grundsteuer Joachim Lang Länder Mittwoch Unternehmen Verfahren | Presse AugsburgWohnungen, über dts Nachrichtenagentur

„Steuererhöhungen durch die Hintertür mithilfe der Grundsteuerreform sind der falsche Weg“, fügte Lang hinzu. Zur Ermittlung der Bodenrichtwerte fehle ein bundesweit einheitliches Verfahren, welches transparent und rechtssicher sei, kritisierte er. „Die Unternehmen sind darauf angewiesen, dass die Berechnung der Grundsteuer verlässlich und nachvollziehbar ist.“

Bodenrichtwerte für Industriegrundstücke gebe es oft gar nicht. „Dies macht die Grundsteuerberechnung aufwändig und streitanfällig.“ Der BDI-Hauptgeschäftsführer forderte die Politik auf, die Grundsteuer mit weniger Bürokratie zu reformieren. Ein wertunabhängiges Flächenmodell sei dabei „nach wie vor die beste Wahl“, so Lang.