Behördenchef warnt Länder bei Endlagersuche vor Ausschluss-Signalen

Die Bemühungen einzelner Bundesländer wie Bayern und Sachsen, den Bau eines Atommüll-Endlagers auf ihrem Gebiet abzuwehren, sollen keine Erfolgsaussichten haben. Das versicherte Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). „Solche Ausschluss-Signale einzelner Länder legen die Axt an die ergebnisoffene Vorgehensweise und somit an das Fundament des Suchverfahrens an. Man sollte sie aber nicht überbewerten. Sie haben am Ende keine verfahrenslenkende Bedeutung“, sagte der Chef des Bundesamtes, das laut König in dem aufwendigen und mehrjährigen Suchverfahren sicherstellt, dass nichts hinter verschlossenen Türen bleibt.

Behoerdenchef Warnt Laender Bei Endlagersuche Vor Ausschluss SignalenAtomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

„Wir setzen von Anfang an auf umfangreiche Beteiligung und Transparenz.“ Deutschland sucht nach einem Standort für hoch radioaktiven Abfall, der tief unter der Erde vergraben und entweder in Ton-, Salz- oder Granitgestein für eine Million Jahre sicher gelagert werden soll. In Bezug auf die Menge sagte König, dass diese dank des Atomausstiegs im Jahr 2022 gut zu beziffern sei: „Wir sprechen über 28.000 Kubikmeter hoch radioaktive Abfälle, die am Ende der Laufzeit in 1.900 Castor-Behältern auf die 16 Zwischenlager in Deutschland verteilt sind und schließlich ins Endlager kommen sollen.“ Als Mindestgröße für die Oberflächenanlagen werde eine Fläche von etwa 34 Fußballfeldern angenommen. Der Standort soll bis zum Jahr 2031 gefunden, das Endlager bis 2050 fertiggestellt sein. König hält den Zeitplan nach eigenen Worten für „sehr ehrgeizig“, warnt aber gleichzeitig davor, im Laufe des Suchverfahrens nachlässig zu werden, um Zeit zu sparen. „Wichtig ist, die einzelnen Schritte dennoch sehr fundiert zu gehen und jetzt nicht in Hektik zu verfallen.“ Es helfe nichts, zu einem schnellen Ergebnis zu kommen, das im Anschluss von einem Gericht wieder kassiert werde. „Klar ist: Wir haben keine Zeit zu verlieren und müssen in den festgelegten Schritten vorankommen“, verlangte König. Das dürfe aber nicht zulasten der Qualität und der Beteiligung gehen. Dass es in Niedersachsen erhebliche Ton- und Salzvorkommen gibt und ein Endlagerstandort nach einem ersten Zwischenbericht in fast 80 Prozent des Bundeslandes möglich wäre, sieht König nicht als Vorentscheidung. „Niedersachsen ist mit seinen Ton- und Salzvorkommen natürlich weiter im Verfahren, aber das heißt nicht, dass das eine Vorentscheidung ist.“ Nicht zu vergessen sei überdies, dass durch das Standortauswahlverfahren auch kristallines Gestein, Granit also, mit in die Betrachtung einbezogen worden sei, „was bekanntermaßen in Bayern und Sachsen vorkommt und, wie wir hören, nicht nur Begeisterung ausgelöst hat“.