Bei München | Intercity prallt bei Messfahrt auf Lokomotive – Zwei Bahnmitarbeiter verletzt

Zu einem Bahnbetriebsunfall während einer Messfahrt kam es bereits am Mittwochnachmittag (8. April) im Bereich der „Eschenrieder Spange“ bei München. Eine IC-Zuggarnitur fuhr dabei auf eine Lokomotive auf. Zwei DB-Mitarbeiter wurden leicht verletzt.

Bildschirmfoto 2020 04 12 Um 17.29.26
Foto: Bundespolizei

Bei einer Messfahrt mit einem „Zugverband“, bestehend aus zwei Lokomotiven und einem angekoppelten InterCity (bestehend aus sieben Wägen mit Triebwagen), vom Rangierbahnhof Nord in Richtung Olching, kam es gegen 15:35 Uhr zu einem Bahnbetriebsunfall. Innerhalb des „Zugverbandes“ war die zweite, mittlere Lokomotive mit dem Triebwagen des InterCity durch eine manuelle Kupplung verbunden. Hierbei war zusätzlich eine pneumatische (Luft)Sicherung an der Kupplung verbaut.

Im Rahmen der Messfahrt kam der Zugverband auf Höhe des Bahnkilometers 10,6 planmäßig zum Stehen. Als der „Zugverband“ wieder auf ca. 30 m/h beschleunigte, brach – so erste Ermittlungsergebnisse, ein Kupplungsbolzen. Dadurch löste sich der angekoppelte InterCity von der Lokomotive, wodurch die Luftkupplungsschläuche abrissen, was zu einem Druckverlust innerhalb des Bremssystems führte. Dadurch kam es bei den beiden Lokomotiven sowie dem abgekoppeltem InterCity zu einer maschinell eingeleiteten Schnellbremsung.

Bildschirmfoto 2020 04 12 Um 17.30.28
Foto: Bundespolizei

Da die beiden vorausfahrenden Lokomotiven aufgrund ihres leichteren Gewichts einen kürzeren Bremsweg als der InterCity hatten, fuhr der InterCity – nach ca. 45 Metern, auf die zweite Lokomotive auf. Dabei schob sich die Front des InterCity unter das Heck der zweiten Lokomotive, wodurch das Drehgestell der beiden hinteren Achsen ca. 5 Meter nach dem Aufprall aus den Schienen gehoben wurde und der Wagen entgleiste. Die erste Lokomotive blieb in der Spur; entgleiste nicht. Anschließend kamen alle drei Züge zum Stehen.

Auf der Zuggarnitur und den beiden Lokomotiven befanden sich zum Unfallzeitpunkt fünf DB-Mitarbeiter. Dabei wurde ein 36-jähriger Lokomotivführer mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Rettungsdienst in eine Klink transportiert. Ein weiterer DB-Mitarbeiter klagte über Rückenbeschwerden. Weitere Geschädigte sind die Firma ALSTROM SA, Besitzer des InterCity, die DB Cargo AG als Eigentümer einer beschädigten Lokomotive sowie die DB Netz AG, da durch die Entgleisung das Gleisbett Schäden aufwies.

Am Unfallort „Eschenrieder Spange“ wurden von bahnkundigen Beamten der Bundespolizei Beweismittel gesichert und zusammen mit Gutachtern Ermittlungen zur Unfallursache eingeleitet. Sowohl zur genauen Höhe der entstandenen Sachschäden (ersten Schätzungen zufolge insgesamt ein geringer siebenstelliger Euro-Betrag) sowie, warum der Kupplungsbolzen brach, können seitens der Bundespolizei derzeit keine Angaben gemacht werden.