Immer mehr Kommunen haben eigene Förderprogramme für die Installation von Solaranlagen aufgelegt, zuletzt gab auch die Stadt Gersthofen ein Programm bekannt. Auch die Stadt Augsburg plant, das Ausbaupotenzial noch besser zu nützen.Solar Panel G5B05Db0Db 1280

Die Stadt Gersthofen fördert Mini-Solaranlagen, die jede und jeder am Balkon, auf dem Garagendach, auf der Terrassenüberdachung, am Dach selbst oder im Garten installieren kann, ab sofort mit maximal 200€. Landläufig sind die Anlagen als Balkon-PV, Mini-Solaranlage, Stecker-PV oder Stecker-Solaranlage bekannt. Auch die Stadt Augsburg plant ein eigenes Solarförderprogramm.

„Im Stadtgebiet Augsburg hat Solarenergie als erneuerbare Energie das größte Ausbaupotenzial und lässt sich auf vielen vorhandenen Flächen ohne zusätzliche Versiegelung nutzen.“, so Umweltreferent Reiner Erben.

Vor diesem Hintergrund hat das Umweltamt der Stadt Augsburg 2019 eine Solaroffensive mit Informations- und Beratungsangeboten gestartet. Im Dezember 2021 hat der Stadtrat im Zuge der Taskforce Klimaschutzmaßnahmen beschlossen, durch die Stadtverwaltung ein Solarförderprogramm erarbeiten zu lassen. Grundlage ist die Empfehlung der Klimaschutzstudie 2030, den jährlichen Zubau auf 11.000 kWp zu steigern. Teil eines solchen Förderprogramms könnte die Förderung von Stecker-PV-Anlagen sein.2019 02 10 Nje Die Grünen – 27

Erben: „Stecker- oder Balkon-PV-Geräte ermöglichen es insbesondere den zahlreichen Bewohnerinnen und Bewohnern von Mehrfamilienhäusern, zur Energiewende, zum Klimaschutz und zur eigenen Versorgungssicherheit beizutragen. Vor der grundsätzlich einfachen Installation der Geräte ist zu beachten, dass die Installation in der Regel die Zustimmung der Wohnungseigentümer voraussetzt. Die Module müssen zur Vermeidung von Schäden und Haftungsrisiken sturmsicher montiert und normgerecht mit dem Stromnetz im Haushalt verbunden werden. Auch muss die Anlage beim Netzbetreiber und im Marktstammdatenregister angemeldet werden. Erforderlich ist ein Stromzähler mit Rücklaufsperre. Erzeugter Strom, der nicht unmittelbar vor Ort verbraucht wird, fließt ohne Vergütung ins öffentliche Netz. Diese Regelungen liegen außerhalb des kommunalen Zuständigkeitsbereichs.“

Stadt Gersthofen fördert Mini-PV-Anlagen

Wie der Referent mitteilte, liegt der Entwurf eines Augsburger Solarförderprogramms (einschl. einer Förderung für Stecker-PV-Geräte) derzeit zur Beratung den städtischen Gremien vor.

„In seiner Sitzung Ende November hat der Klimabeirat über diesen Entwurf beraten. Er empfiehlt etwa bis Frühjahr 2023 die Entwicklung der Marktlage im PV-Bereich abzuwarten. Die Marktlage ist derzeit aufgrund der hohen Nachfrage nach PV-Anlagen, die auf Lieferengpässe bei PV-Komponenten und Kapazitätsmangel im Solar-/Elektro-Handwerk trifft, angespannt.“, so Erben.

Aktuelle Informationen zum möglichen Solarförderprogramm und den Angeboten der Solaroffensive können interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Infomail der Solaroffensive des Umweltamts der Stadt Augsburg (Anmeldung: umweltamt@augsburg.de) und auf augsburg.de/solaroffensive erhalten.