Bereits in naher Zukunft könnte Göggingen ein eigenes Bürgerbüro bekommen. Wie Wirtschaftsreferentin Eva Weber mitteilte, hat sie Verhandlungen mit den Eigentümern des in Nachbarschaft zum Kurhaus befindlichen „Alten Milchhofs“ aufgenommen. Ziel ist, das gesamte Gebäude für städtische Nutzungen anzumieten.

Wie Wirtschafts- und Liegenschaftsreferentin Eva Weber mitteilt, sieht die vom Bezirk Schwaben verwaltete Stiftung von einem Ankauf der Liegenschaft „Alter Milchhof“ am Klausenberg in Göggingen ab. „Damit der Betrieb des benachbarten Kurhauses weiter sichergestellt werden kann, habe ich mit den Eigentümern des Grundstücks Kontakt aufgenommen und Gespräche über eine Anmietung des noch umzubauenden Gebäudes geführt. Ziel ist, das gesamte Gebäude für städtische Nutzungen anzumieten“, so Eva Weber.

Die Vorgehensweise weicht vom Beschluss des Stadtrates vom Dezember 2018 ab, da zwischenzeitlich im Januar 2019 das Sozialreferat mit dem Wunsch an die Liegenschaftsverwaltung herangetreten ist, im Alten Gögginger Rathaus den bereits beschlossenen offenen Jugendtreff anzusiedeln. Platztechnisch scheidet eine gemeinsame Nutzung des Alten Rathauses durch den Jugendtreff und das geplante Bürgerbüro jedoch aus. Deswegen muss die Raumsituation für alle angedachten Nutzungen in Göggingen noch einmal überdacht und überarbeitet werden. Eine umfangreichere Anmietung der
Liegenschaft „Alter Milchhof“ unter anderem für das Gögginger Bürgerbüro wird damit notwendig.

Eva Weber: „Raumbedarfe werden abgestimmt“

„Das ist eine Riesenchance für Göggingen. Ich danke allen Stadträtinnen und Stadträten, die sich bisher schon in die Konzeption eingebracht haben und hoffe, dass wir hier gemeinsam einen guten Impuls für die Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil erreichen“, so Eva Weber. Wie sie weiter betont, bleibe es auch bei dieser geänderten Situation bei ihrem
Versprechen, mit den Aktiven des Stadtteils das Gespräch zu suchen, um Raumbedarfe abzustimmen und ein gutes Gesamtkonzept für Göggingen zu erarbeiten. „Mit der Neusituierung der Stadtteilbücherei, einer Verortung des Jugendtreffs im Alten Rathaus und einer städtischen Nutzung im alten Milchhof entsteht ein spannendes Dreieck im Stadtteilzentrum“, ist Weber überzeugt.

Noch vor der Sommerpause ist geplant, den Vorgang durch die Liegenschaftsverwaltung zur Beschlussfassung den zuständigen städtischen Gremien vorzulegen.