Die Störung des digitalen Zugfunksystems der Bahn, die am Samstag-Vormittag zur Unterbrechung des gesamten Bahnverkehrs in Norddeutschland geführt hat, war offenbar kein technischer Defekt. Die Sicherheitsbehörden haben laut eines Berichts der „Bild am Sonntag“ Hinweise auf „Fremdeinwirkung“, wie es hieß.

Kabelverbindungen des Funksystems seien demnach entweder gestohlen oder absichtlich und gezielt zerstört worden. Bei einer solchen Attacke auf die sogenannten GSMR-Kabel der Bahn brauche man bestimmte Kenntnisse, um diese gezielt zu unterbrechen, heißt es aus Bahnkreisen. Hinweise auf die mutmaßlichen Täter gebe es noch nicht. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Foto: Hamburg Hbf, über dts Nachrichtenagentur

Bericht Stoerung Im Zugverkehr Wegen Sabotage