Berlin und Paris verurteilen Morddrohungen gegen Jelena Milaschina

Deutschland und Frankreich haben die russische Behörden dazu aufgefordert, Morddrohungen gegen die Investigativjournalistin Jelena Milaschina in Tschetschenien nachzugehen. „Drohungen seitens staatlicher Funktionsträger sind völlig inakzeptabel und widersprechen jeder Rechtsstaatlichkeit“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des französischen Menschenrechtsbotschafters François Croquette und der Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Bärbel Kofler. „Wir fordern die Russische Föderation dazu auf, die von ihr eingegangenen internationalen und europäischen Verpflichtungen einzuhalten, um die Pressefreiheit und den Schutz von Journalisten zu gewährleisten“.

Berlin Und Paris Verurteilen Morddrohungen Gegen Jelena MilaschinaAuswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

Milaschina hatte für ihre Arbeit 2017 den deutsch-französischen Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit erhalten.