Die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) hält die Klimaziele der Bundesregierung ohne CO2-Steuer für nicht erreichbar. „Dies ließe sich kurzfristig regeln und wäre viel weniger kompliziert als ein nationaler Emissionshandel für den Verkehr und für Gebäude, wie es die Union nun offenbar anstrebt“, sagte Günther dem „Tagesspiegel“. Aus ihrer früheren Tätigkeit beim WWF wisse sie, wie viel Zeit so etwas brauche – „das kann leicht sechs Jahre dauern“. berlins-verkehrssenatorin-fordert-co2-steuer Berlins Verkehrssenatorin fordert CO2-Steuer Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen - Auto Autos Bundesregierung Es Fahrzeuge Grüne Kauf Union Verkehr | Presse AugsburgZapfsäule, über dts Nachrichtenagentur

Man brauche Regelungen, die den Kauf klimafreundlicher Fahrzeuge förderten und umgekehrt den Kauf klimaschädlicher Fahrzeuge „signifikant“ verteuerten. „Eine CO2-Steuer würde darüber hinaus auch das Fahren spritfressender Autos teurer machen“, so Günther. Am besten sei es ohnehin, das Auto abzuschaffen: „Meine Aussage gilt für hochverdichtete Räume in Großstädten.“