Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie hat erneut zugenommen. Im November 2022 stieg sie gegenüber dem Vorjahresmonat um 65.200 oder 1,2 Prozent auf rund 5,5 Millionen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Damit wuchs die Beschäftigtenzahl bereits zum elften Mal in Folge gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat. Im Vergleich zu Oktober wuchs die Beschäftigung leicht um 6.000 Personen oder 0,1 Prozent, so das Bundesamt. Deutlich überdurchschnittlich stieg die Beschäftigtenzahl im Untersuchungszeitraum gegenüber dem Vorjahresmonat in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (+4,3 Prozent) sowie in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+3,6 Prozent). Überdurchschnittlich waren die Zuwächse auch in der Metallerzeugung und -bearbeitung (+1,9 Prozent) sowie im Maschinenbau (+1,3 Prozent).

In der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln lag der Anstieg mit 1,0 Prozent knapp unter dem Durchschnitt. Dagegen ging die Zahl der Beschäftigten in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen um 0,4 Prozent zurück. Die Zahl der im November 2022 im Verarbeitenden Gewerbe geleisteten Arbeitsstunden stieg – bei gleicher Anzahl der Arbeitstage – gegenüber November 2021 um 2,2 Prozent auf 720 Millionen Stunden. Die Entgelte für die Beschäftigten lagen im November bei rund 31,5 Milliarden Euro.

In den vergangenen zwölf Monaten, also von Dezember 2021 bis November 2022, stieg die Entgeltsumme im Vergleich zu den zwölf Monaten davor um 4,7 Prozent, so die Statistiker.

Foto: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Beschaeftigung In Industrie Nimmt Weiter Zu