Besseres Bahnangebot für Region Donau-Iller geplant

Die Region Donau-Iller wird nach Anschicht des bayerischen Staatssekretärs Josef Zellmeier in den nächsten zehn bis 20 Jahren eine der interessantesten Bahnausbau-Regionen in Deutschland sein, aus diesem Grund wurde nun eine Kooperationsvereinbarung zwischen Ministerium und Region Donau-Iller angekündigt. Gestartet soll mit Stationsprojekten in Senden und im Raum Memmingen werden.schienen_gleise_zug Besseres Bahnangebot für Region Donau-Iller geplant Kempten Memmingen Neu-Ulm News Oberallgäu Politik Bahnhof Senden Bayerische Verkehrsministerium Donau-Iller Illertalbahn Josef Zellmeier Kempten Kooperationsvereinbarung Memmingen | Presse Augsburg

Staatssekretär Josef Zellmeier machte deutlich, dass das Bahnangebot in der Region Donau-Iller breiter werden soll. „Verkehrsministerin Ilse Aigner wird noch im September eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnen, mit der sich das Bayerische Verkehrsministerium und die Region Donau-Iller im Grundsatz zu einem weiteren Ausbau des Bahnangebots im bayerischen Teil der Region bekennen werden.“

“Unser Ministerium leistet einen enormen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Verkehrs. Wir investieren in den nächsten fünf Jahren über zwei Milliarden Euro“, hob Staatssekretär Josef Zellermeier in seiner Rede hervor. „Das gibt uns die Möglichkeit einer echten Verkehrsoffensive.“

Das Bayerische Verkehrsministerium hat die Illertalbahn von Ulm bis Kempten „als eine der vorrangig zu elektrifizierenden Nahverkehrsstrecken im Rahmen der Bayerischen Elektromobilitäts-Strategie Schiene (BESS) eingestuft“, so Zellmeier. Der Staatssekretär führte weiter aus, dass „Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner die Strecke gegenüber Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bereits für das Sonderelektrifizierungsprogram m des Bundes benannt hat.“

Bayern sei „auch offen, für den Bahnausbau in der Region gemeinsam mit dem Nachbarland Baden-Württemberg beim Bund ein länderübergreifendes Gemeindeverkehrsfinanzierungsg esetz (GVFG)-Projekt zu beantragen“, so Zellmeier. Basis hierfür sei das derzeit sich in der Endphase befindende Gutachten des Freistaats Bayern zum notwendigen Infrastrukturausbau auf bayerischer Seite. Als erste konkrete Projekte erwartet der Staatssekretär „den Bahnhofsausbau in Senden und die Realisierung der sechs zusätzlichen Bahnhalte im Raum Memmingen.