Augsburger Gericht verurteilt EC-Karten Betrüger

Ein 28-jähriger Mann hatte ein gutes halbes Jahr lang mit gestohlenen ec-Karten im Großraum Augsburg eine ausgedehnte Shoppingtour gemacht. Heute wurde er dafür vom Amtsgericht Augsburg veruteilt.

Immer das gleiche Vorgehen wird dem Angeklagten zur Last gelegt. Er soll zunächst auf unterschiedlichste Art und Weise (durch Diebstähle oder durch Fund) in Besitz von Geldbeuteln und EC-Karten der Geschädigten gelangt sein (insgesamt 11 Geschädigte) und sodann mit den so erbeuteten EC- bzw. Kreditkarten auf Shoppingtour gegangen sein. Außerdem soll er sich noch mit falschen Namen in ein Hotel eingemietet haben, darin die Wand bemalt haben, in einer Tankstelle eine Geschädigte getreten haben und Weisungen während der Führungsaufsicht, die ihm aufgrund einer Vorverurteilung auferlegt waren, nicht eingehalten haben.

Durch die Diebstahls- und Betrugstaten soll der Mann einen Schaden von über 13.000,00 € angerichtet haben. Jetzt stand er wegen Diebstahl in 9 Fällen, Wohnungseinbruchsdiebstahl, Betrug in 80 Fällen in 79 Fällen hiervon in Tateinheit mit Urkundenfälschung, versuchten Betrug in 10 Fällen, Unterschlagung, Sachbeschädigung, vorsätzliche Körperverletzung und Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht vor Gericht.

Das heutige Verfahren endete mit einer Verurteilung des Angeklagten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 3 Jahren (ohne Bewährung).

Zudem wurde die Einziehung von Wertersatz in Höhe von 12.868,79 € angeordnet.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.