Spektakulärer Unfall zum Ende der Erlanger Bergkirchweih: Ein Auto ist in der Nacht in eine Absperrung, die Terroranschläge verhindern soll, gekracht. Am Steuer befand sich laut Polizei ein Betrunkener.




Es ist schon nach Mitternacht, viele Besucher sind schon zu Hause oder befinden sich auf dem Heimweg der Bergkirchweih in Erlangen, die am Montagabend ihren Abschluss fand, als es geschieht: Ein Auto fährt offenbar mit hoher Geschwindigkeit in Richtung des Festgeländes – und kracht in eine dort aufgestellten Anti-Terror-Blockade. Einer der großen Betonklötze wird nach oben gerissen, doch ein massives Stahlseil hält den Wagen schließlich auf. Ein Unfall, wie die Polizei Mittelfranken am Morgen danach auf Anfrage erklärt: Am Steuer des Autos sei ein Betrunkener gewesen, so ein Sprecher: „Der hatte einiges an Alkohol getankt.“