Biden: Massaker an Armeniern im Ersten Weltkrieg ein "Völkermord"

US-Präsident Joe Biden hat das Massaker an 1,5 Millionen Armeniern im Ersten Weltkrieg entgegen der Warnungen der Türkei offiziell als „Völkermord“ anerkannt. „Das amerikanische Volk ehrt all jene Armenier, die bei dem Völkermord ums Leben gekommen sind, der heute vor 106 Jahren begann“, schrieb er am Samstagmittag (Ortszeit) in einer Präsidialerklärung. „Jedes Jahr an diesem Tag erinnern wir uns an das Leben all derer, die während des Völkermords an den Armeniern in der osmanischen Ära gestorben sind, und verpflichten uns erneut, zu verhindern, dass eine solche Gräueltat jemals wieder auftritt“, so der Demokrat.

Dts Image 5439 Ocigmbgmin 3121 800 600Joe Biden, über dts Nachrichtenagentur

„Ab dem 24. April 1915, mit der Verhaftung armenischer Intellektueller und Gemeindevorsteher in Konstantinopel durch osmanische Behörden, wurden eineinhalb Millionen Armenier in einer Vernichtungskampagne deportiert, massakriert oder in den Tod marschiert.“ Man ehre die Opfer der Meds Yeghern, „damit die Schrecken des Geschehens niemals der Geschichte verloren gehen“, so der US-Präsident. „Und wir erinnern uns daran, dass wir immer wachsam gegen den ätzenden Einfluss des Hasses in all seinen Formen sind.“

Von den Überlebenden seien die meisten gezwungen gewesen, weltweit ein neues Zuhause und ein neues Leben zu finden, auch in den USA. „Mit Stärke und Widerstandsfähigkeit überlebte das armenische Volk und baute seine Gemeinschaft wieder auf. Im Laufe der Jahrzehnte haben armenische Einwanderer die Vereinigten Staaten auf unzählige Weise bereichert, aber sie haben nie die tragische Geschichte vergessen, die so viele ihrer Vorfahren an unsere Küste gebracht hat“, schrieb der Demokrat. „Wir ehren ihre Geschichte. Wir sehen diesen Schmerz. Wir bestätigen die Geschichte. Wir tun dies nicht, um die Schuld zu geben, sondern um sicherzustellen, dass das, was passiert ist, niemals wiederholt wird.“

Die Türkei als Nachfolgenation des Osmanischen Reiches weist die Einstufung als Völkermord zurück, Biden-Vorgänger Donald Trump und andere US-Präsidenten hatten die Formulierung immer vermieden.