Bilder und Gedanken | Corona war gestern – Party ist heute

Bilder und Gedanken von Presse Augsburg-Fotograf Wolfgang Czech

Der Turm von St. Ulrich hat schon 500 Jahre auf dem Buckel und hat vieles in Augsburg mit
ansehen müssen. In gegenwärtigen Corona Zeiten lohnt sich ein Blick auf seltsame Verhaltensweisen der Augsburger.

Blickrichtung Bismarck – Brücke: Dort gibt es ein Sit-In junger Leute – ungewöhnlich, aber harmlos. Der wirklich interessante Blick führt aber in die Maximilianstraße. Sie ist zur Zeit während der Abendstunden für im Korso fahrende Fahrzeuge gesperrt. Die Max ist zu! Ein Mann vom Ordnungsdienst erklärt: „Nur für Anwohner!“ Ungläubige Blicke der Fahrer aus röhrenden Boliden. Man geht aufs Gas und verlegt die Schaurennen kurzerhand auf Schießgraben- und Karlsstraße. Die autofreie Max ist nun zur Partymeile geworden. Die Wirte durften ihre Außenbewirtung erweitern. Sie grenzten ihre Bereiche mit Bauabsperrungen ab. Sieht nicht gerade einladend aus. Die Sitzbereiche müssen aber vom Verkehr tagsüber getrennt werden.

Am Herkulesbrunnen geht der Punk ab. Der Drachentöter versammelt Feiergäste um seine plätschernden Wasser. Dicht an dicht sitzt oder steht Weiblich und Männlich um die historische Barockanlage. Palmen und Oleander sollten Abstände erzwingen. Sieht nett aus, doch die Enge erscheint dadurch noch bedrohlicher. Ein SWA Bus bahnt sich den Weg durch Menschenmengen. Überall leere Cocktailbecher. Die Warteschlange zu dem begehrten Getränk ist ellenlang und keine Spur von Abstand halten. Selbst der Mond scheint seine Zurückhaltung aufgegeben zu haben. Er nähert sich zur Zeit charmant dem Jupiter. Manchmal setzt er jedoch verschämt eine Wolke vor’s Gesicht.

Wesentlich ruhiger und beschaulicher geht’s da am Rathausplatz zu. Dunkel – ein paar Straßenlaternen bringen fahles Licht auf den Platz. Keine laute Feierlaune bei den Wenigen um den Augustusbrunnen. Schließlich wollen die Leute auf dem Klimacamp sich ja zur Nachtruhe begeben.

Zurück am Herkulesbrunnen scheint hier die Nacht noch lange zu dauern. Einer freut sich an der Feierszene ganz besonders: Es ist das runde Ding mit den ekelhaften Stacheln.