Bilder und Gedanken | Nur ein schlechter Traum? – Der Alltag kehrt nach Augsburg zurück

Bilder und Gedanken von Presse Augsburg-Fotograf Wolfgang Czech

Die Shisha raucht wieder. Man sitzt in Augsburgs Straßen Cafés wie in „alten Zeiten“ beieinander. Abstände – Masken? Muss schon lang her gewesen sein.

Aber es gibt sie, die Gastronomen, die ihren Gast mit einem Desinfektionsspender begrüßen und dem Langersehnten freundlich einen Platz zuweisen. Bei einem Italiener in der Max-Straße besprüht der Kellner Tische und Stühle, bevor der Besucher sich coronafrei niederlassen darf. Götterbote Merkur ist vom Bauzaun befreit worden. Nur die vertrocknete Bepflanzung ist immer noch keine Zierde für ihn. Kaiser Augustus darf wieder am Rathausplatz die Huldigungen der sitzenden Grüppchen entgegennehmen, während eine „Panther“-Straßenbahn viele Passagiere in die Stadt entlässt.

Wenn nicht die Geschäfte freundlich auf den Umgang mit Verhaltensregeln hinweisen würden, könnte man meinen, Corona sei nur ein schlechter Traum gewesen. Für manche mag es so sein, für andere ist die Krankheit und ihre Begleiterscheinung noch ein länger währender Albtraum.