Bissingen | Weiterere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in Seniorenwohnheim

Dem Gesundheitsamt Dillingen wurde heute über den behandelnden Hausarzt gemeldet, dass eine Bewohnerin aus dem zuerst von einer Corona-Infektion betroffenen Wohnbereich des Seniorenheims „Pro seniore“ in  Bissingen in der Nacht zum Ostersonntag plötzlich verstorben ist. Sie wurde wenige Stunden zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet. Vfa Praesident Corona Impfstoff Entwicklung Macht Fortschritte 1

Laut Angaben des behandelnden Hausarztes waren bei den Hausbesuchen in den Tagen zuvor keine Anzeichen einer Corona-Infektion erkennbar. Die Bewohnerin hatte eine Grunderkrankung, die nicht mit den Risikofaktoren einer schwer verlaufenden Corona-Infektion in Zusammenhang zu bringen ist. Zudem zeigte sie insbesondere keine Symptome wie Fieber und Atemnot.

mehr zum Thema: Mindestens 51 Betroffene – Corona-Infektion in Bissinger Seniorenheim weitet sich aus

Bei der verstorbenen Bewohnerin war als Krankheitszeichen ein Reizhusten festzustellen. Deshalb wird vom Gesundheitsamt ein Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gesehen

Eine weitere Bewohnerin von Pro Seniore ist bereits am Karsamstag im Krankenhaus in Nördlingen verstorben. Sie war dort bereits im März längere Zeit wegen einer Lungenentzündung behandelt worden. Der SARS-Cov-2 Erreger konnte während dieses stationären Aufenthalts nicht nachgewiesen werden. Nachdem sich der Gesundheitszustand verbessert hatte, wurde sie im Pflegheim Bissingen aufgenommen. Nachdem sich der Gesundheitszustand mit erneuten Atemproblemen am Karfreitag verschlechtert hatte, ist eine Wiederaufnahme im Krankenhaus erfolgt und ein Abstrich vorgenommen worden.

Am 11.04.2020 ist die Patienten an den Folgen einer beidseitigen Lungenentzündung verstorben. Der positive Befund des am 10.04.2020 entnommenen Abstrichs wurde dem Gesundheitsamt heute Nachmittag übermittelt. Damit war die Patientin zum Zeitpunkt, als sie verstarb, mit dem SARS-Cov-2 Erreger infiziert.