Die englische Woche der ersten Damenmannschaft des TSV Schwaben Augsburg ging am Sonntag mit einer bitteren Niederlage in Ingolstadt II zu Ende. Hat man am Donnerstag noch mit einer starken kämpferisch geschlossenen Leistung dem Regionalliga-Absteiger FFC Wacker München den ersten Punktverlust zugefügt. Das 0:0 ging in Ordnung und damit dürfen die Augsburgerinnen auch zufrieden sein. Bei der 1:2-Niederlage hingegen ließen die Gäste aus Augsburg vor allem in der zweiten Hälfte vieles vermissen.tsv-schwaben-Augsburg Bittere Niederlage | TSV Schwaben-Damen verlieren gegen Ingolstadt Augsburg Stadt mehr Fußball Sport | Presse Augsburg

Zu Beginn der Partie zeigten sich zwei Mannschaften, die durchaus gewillt waren Fußball zu spielen, doch nicht mit enormer Sicherheit und Selbstvertrauen ausgestattet waren. Es entwickelte sich ein Spiel, das vor allem von Fehlern der spielaufbauenden Mannschaft geprägt war. So ergab sich nach Vorlage von Barbara Rauch eine herausragende Gelegenheit für Laura Kellner, welche die Torhüterin vereiteln konnte. Selbst zwei weitere Nachschussmöglichkeiten führten nicht zum Torerfolg, da jedes Mal ein Körperteil einer Verteidigerin dazwischenkam. Kurz darauf, in der 12. Minute, brach Barbara Rauch erneut durch die FC-Abwehr und ließ sich dieses Mal nicht mehr aufhalten, so dass sie zur 1:0-Führung der Lila-Weißen einschieben konnte. Die folgenden 15 Minuten sollten die besten Minuten der Auswärtsfahrt werden. Man konnte das Spiel weitest gehend kontrollieren und den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen. Nach einer halben Stunde begannen sich allerdings reihenweise einfache Abspielfehler einzuschleichen, so dass sie die Gastgeber wieder zurück ins Spiel holten. Ein perfekt vorgetragener Angriff der Ingolstädter führte in der 33. Minute zum Ausgleich durch Anna Petz. Einige Minuten zuvor hatte Torhüterin Sarah Reißner noch herausragend im Eins gegen Eins pariert und den Ausgleich verhindert. In der ersten Hälfte boten sich den Fuggerstädterinnen noch zwei hochkarätige Chancen als einmal Emily Stockinger und ein anderes Mal Marie Zeidler über rechts zur Grundlinie gehen konnten, ihre Anspiele ins Zentrum allerdings keine Mitspielerin erreichten. Somit ging es mit 1:1 zum Halbzeittee.

Eine unbefriedigende zweite Halbzeit

Die zweite Hälfte entwickelte sich für die Schwaben-Damen dann vollkommen unbefriedigend. Man brachte sich selbst im Spielaufbau in schwierige Situationen, welche auf dem ungewohnten Kunstrasen selten gut gelöst werden konnten. So baute man die Gastgeber mit jedem Ballverlust weiter auf und der Glaube in die eigenen Fähigkeiten schwand Mitte der zweiten Hälfte immer weiter. Zwei längere Verletzungspausen störten den Spielfluss zusätzlich. Trotz schwierigem Spielverlauf ergaben sich zwei große Chancen für die Gäste, so dass der Lucky Punch tatsächlich noch möglich gewesen wäre. So hielt Nicole Demels Abschluss die Torhüterin und wehrte zur Ecke ab. Zusätzlich ließ die Ingolstädter Torhüterin einen Eckball durch den Fünfmeterraum segeln, so dass Vivian Jakob am zweiten Pfosten zwar zum Abschluss kam, der Abschluss aus zwei Metern allerdings auf der Linie geblockt wurde. So kamen die Ingolstädterinnen ihrerseits zu ihrem Glücksmoment als sie in der ersten Minute der Nachspielzeit fünf Meter entfernt von der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen bekamen. Diesen verwandelte Lisa Semmler sehenswert über die Mauer hinweg im TSV-Tor. So ergab sich der Das war dann auch der 2:1-Endstand, welcher aufgrund der zweiten Halbzeit durchaus in Ordnung geht, in welcher die Gastgeber, trotz viel Stückwerk, den besseren Eindruck hinterließen.