Bittere Niederlage zum Rückrundenauftakt – TSV Rain verliert gegen Kirchanschöring

Zu Beginn der Rückrunde kassierte der TSV Rain eine bittere Niederlage gegen den SV Kirchanschöring. Obwohl sie zu Beginn mit einem schnellen Treffer in Führung gingen, verloren die Gastgeber nach dem raschen Ausgleich zunehmend den Faden. Trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit konnte das Team am Ende nicht verhindern, dass der Sieg an die Gäste ging.

Tsvrain Kirchanschoering 1
Interimstrainer Günther Reichherzer – ganz links, war nicht zufrieden mit dem TSV

Rains Interimstrainer Günther Reichherzer änderte seine Startformation im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen den SV Erlbach lediglich auf einer Position: Jannik Schuster spielte von Anfang an für Benito Alisanovic, der auf der Bank Platz nahm.

Nach gerade einmal vier Minuten zappelte der Ball im Netz der Oberbayern: Michael Senger lieferte eine präzise Vorlage an Gabriel Hasenbichler, der den Ball aus sechs Metern Entfernung ins Tor schob und somit die schnelle Führung erzielte. Die 130 Zuschauer, Saison-Minusrekord im Georg-Weber-Stadion, dachten nun, dass dies einen Motivationsschub für das Team der Blumenstädter auslösen würde. Doch dem war nicht so. Praktisch im Gegenzug wurde Timo Portenkirchner auf die Reise geschickt, umkurvte den Rainer Torhüter Florian Rauh und glich zum 1:1 aus. Die Gäste begannen nun früh zu pressen und störten den Spielaufbau der Gastgeber, die immer wieder an der gut organisierten Abwehr scheiterten. In der 21. Minute erhielt erneut Timo Portenkirchner den Ball, stürmte auf das Tor zu und zog aus 16 Metern ab, der Ball rutschte unter Rains Keeper hindurch zum 2:1 für die Gäste. Das Gegentor schockte die Gastgeber, und die Gäste übernahmen die Kontrolle. Vier Minuten nach der Führung verfehlte Julian Galler das Tor der Gastgeber nur knapp mit einem Schuss aus halblinker Position. Die Oberbayern bestimmten das Spiel nun über weite Strecken. Fünf Minuten vor der Halbzeit entschied Schiedsrichter Quirin Demlehner auf Handspiel von Gabriel Hasenbichler im eigenen Strafraum und zeigte auf den Punkt. Diese Entscheidung war umstritten, da der Spieler den Ball mit angelegter Hand in Schulterhöhe berührt hatte, ohne die Körperfläche erkennbar zu vergrößern. Jonas Kronbichler nahm das Geschenk dankbar an und verwandelte den Elfmeter sicher zum 3:1-Pausenstand für den SV Kirchanschöring.

Auch in der zweiten Halbzeit taten sich die Gastgeber schwer, gegen die defensiv ausgerichteten Gäste. Timo Portenkirchner verfehlte in der 62. Minute mit seinem Schuss aus 18 Meter nur knapp das Tor der Heimelf. Im Gegenzug scheiterte Michael Senger mit seinem Schuss aus 14 Meter am Gästetorhüter Egon Weber. Kurz danach traf Jonas Kronbichler mit seinem Heber aus 16 Meter nur die Querlatte des Rainer Tors. Renato Domislic machte es in der 68. Minute aber noch einmal spannend, als er mit seinem Schuss aus 16 Meter ins lange Eck auf 2:3 verkürzte. Doch zwei Minuten später war der alte Torabstand wieder hergestellt: Einen hohen Rückpass köpfte Jonas Kronbichler über Freund und Feind hinweg zum 4:2 ein. Die Blumenstädter versuchten alles, um das Ergebnis zu verbessern. In der 85. Minute wurde der Doppeltorschütze der Gäste, Timo Portenkirchner, nach einem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Zwei Minuten vor Schluss gelang es Michael Senger, durch einen Elfmeter auf 3:4 zu verkürzen, was bei den Gastgebern kurzzeitig Hoffnung auf einen Punktgewinn aufkeimen ließ. Doch die Gäste ließen nichts mehr anbrennen und spielten die letzten Minuten souverän zu Ende. Der Sieg der Gäste aus dem Rupertiwinkel wurde nach dem Schlusspfiff von deren Spielern und Funktionären ausgiebig gefeiert. Der TSV Rain hat es versäumt, durch einen Sieg sich weiter aus der Abstiegszone zu entfernen.

Tsvrain Kirchanschoering 5
Enttäuschung nach dem Spiel

Rains Interimstrainer Günther Reichherzer zeigte sich enttäuscht nach der Niederlage: „Wir hatten uns heute hohe Ziele gesetzt und sind vielversprechend in das Spiel gestartet. Leider haben wir uns dann durch drei unglückliche Fehler unnötige Gegentore eingehandelt, obwohl wir diese Situationen bereits mehrfach besprochen und auf dem Trainingsplatz trainiert haben. In der zweiten Halbzeit gab es eine spürbare Reaktion in der Mannschaft. Dennoch haben wir zu ungünstigen Zeitpunkten Gegentore kassiert, wodurch wir das Spiel aus der Hand gegeben haben. Ein Unentschieden wäre am Ende wohl gerecht gewesen, aber der Sieg der Gäste geht ebenfalls in Ordnung.“

TSV Rain/Lec

Tsvrain Kirchanschoering 5
Enttäuschung nach dem Spiel

h: Florian Rauh, Fabian Triebel, Jannik Schuster, Julian Bosch (46. Marc Sodji), Daniel Biermann, Bosko Trivic, Dominik Schröder, Michael Senger, Benjamin Krist, Gabriel Hasenbichler, Etienne Perfetto (55. Renato Domislic) – Trainer: Günther Reichherzer

SV Kirchanschöring: Egon Weber, Thorsten Nicklas, Dominik Auerhammer, Christoph Wengler, Felix Bischoff, Julian Galler (75. Samuel Schwarz), Elias Huber, Dominik Buxmann (65. David Lobendank), Timo Portenkirchner, Simon Jauk (88. Michael Angerer), Jonas Kronbichler (87. Daniel Beckel) – Trainer: Mario Demmelbauer

Tore: 1:0 Gabriel Hasenbichler (4.), 1:1 Timo Portenkirchner (6.), 1:2 Timo Portenkirchner (21.), 1:3 Jonas Kronbichler (40. Handelfmeter), 2:3 Renato Domislic (68.), 2:4 Jonas Kronbichler (70.), 3:4 Michael Senger (88. Foulelfmeter)

Gelb-Rot: Timo Portenkirchner (85./SV Kirchanschöring/)

Schiedsrichter: Quirin Demlehner (Eggenfelden)
Zuschauer: 130