Bitterer Abend: TSV verliert nach komfortabler Führung | Mehr Handball aus der Region

Eine bittere Niederlage hat der TSV Friedberg am Samstag hinnehmen müssen. Beim 25:30 (18:12) gegen den TV Hochdorf hatten die Handballer schon mit zehn Toren vorne gelegen. Zwei Spieler der Friedberger mussten dabei schon frühzeitig passen: Andreas Dittiger und Spielertrainer Manuel Vilchez – Moreno sahen die rote Karte. War beim Spanier nach drei Zeitstrafen in der 50. Minute Schluss, so leistete sich der Rückraumspieler wenige Sekunden vor der Pause eine dumme Unbeherrschtheit und kassierte eine überflüssige Hinausstellung.

tsv_Hochdorf_2014_024 Bitterer Abend: TSV verliert nach komfortabler Führung | Mehr Handball aus der Region Handball News News Sport 1 1. FC Nürnberg 3. Liga Bayernliga Bezirksliga Ost BHC Königsbrunn Hanball News Handball Kissinger SC Landesliga Mehr Handball aus der Region Sport in Augsburg TSV Friedberg TuS Fürstenfeldbruck TV Hochdorf TV Immenstadt | Presse Augsburg
Traurig waren Friedbergs Handballer nach der bitteren Niederlage | Foto: Wolfgang Czech

Doch zunächst beherrschte der TSV die Partie gegen den Tabellendritten klar. Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge wollten die Herzogstädter im ersten Heimspiel des neuen Jahres endlich wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Dabei trafen sie auf ein körperlich sehr robustes Team, die Pfälzer sind abwehrstark und vor allem durch ihren wurfgewaltigen Rückraum und den starken Kreisläufer gefährlich. Nach dem 1:2 war aber von Hochdorf nicht mehr viel zu sehen. In Unterzahl, Manuel Vilchez – Moreno hatte schon nach sechs Minuten seine erste Zeitstrafe bekommen, bekamen die Herzogstädter nur ein Gegentor, trafen aber selbst zweimal. Der zu Beginn sehr starke Außen Fabian Maier – Hasselmann machte dabei als sicherer Vollstrecker von sich reden, er traf jeden einzelnen seiner Tempogegenstöße. Die Abwehr hatte den Gegner jetzt gut im Griff. Hochdorf kam überhaupt nicht mit den aggressiven Friedbergern zurecht, die früh auf die Rückraumspieler herausrückten und so gar keine Torgefahr entstehen ließen. Außerdem hatte Keeper Benjamin von Petersdorff einen tollen Tag erwischt, mehrere tolle Paraden und seine genau getimten Pässe beim Konter brachten den TSV nach vorne.

Das 4:3 nach zehn Minuten war der Ausgangspunkt für eine wilde Jagd. Friedberg hatte die Partie vollkommen im Griff, den Gästen unterlief ein Fehler nach dem anderen. Zehn Minuten später lag der TSV schon mit 12:4 vorne, alles lief beinahe von selbst. Andreas Dittiger, der fünf Treffer schaffte, war einer der prägenden Akteure im Angriff. Der Tabellendritte wurde förmlich überrollt, bis zum 17:7 fünf Minuten vor der Pause spielte sich Friedberg in einen Rausch. Doch in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel begann Hochdorf langsam aufzuwachen. Die Mannschaft besitzt eine hohe Qualität im Angriff, wenn man ihre Aktionen nicht konsequent unterbindet, machen die Pfälzer in kurzer Zeit viele Tore. Beim Stand von 18:12 vergab Friedberg zehn Sekunden vor der Pause einen freien Wurf vom Kreis, beim gegnerischen Konter brachte Dittiger den Kreisläufer von Hochdorf mit einer harten Abwehraktion zu Fall. Es wurde hektisch, mehrere Gegenspieler umringten den Friedberger und redeten lautstark auf ihn ein. Dittiger ließ sich provozieren und stieß einen Hochdorfer zu Boden, diese unnötige Unbeherrschtheit brachte ihm die direkte rote Karte ein. Friedberg führte aber immer noch deutlich, mit dem 18:12 ging es in die Kabinen.

gewinn_rolf_miller-300x300 Bitterer Abend: TSV verliert nach komfortabler Führung | Mehr Handball aus der Region Handball News News Sport 1 1. FC Nürnberg 3. Liga Bayernliga Bezirksliga Ost BHC Königsbrunn Hanball News Handball Kissinger SC Landesliga Mehr Handball aus der Region Sport in Augsburg TSV Friedberg TuS Fürstenfeldbruck TV Hochdorf TV Immenstadt | Presse AugsburgNach der Pause stellte Hochdorf seine Abwehr um, die Pfälzer verteidigten jetzt einen Tick defensiver, um den Friedbergern so ihre Vorteile in der Schnelligkeit zu nehmen. In den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel hatte der TSV zu kämpfen, traf aber über Kreisläufer Claudio Schneck und seinen Rückraum immer noch regelmäßig. Nach 41 Minuten führten die Hausherren mit 24:19. Hochdorf ließ aber nicht mehr locker. Der TV verteidigte weiter hart und aufmerksam und zwang so die Herzogstädter zu immer mehr Fehlern. Die Ballverluste häuften sich, viele Würfe von Miro Ilic, Lukas Aigner und Jonathan Scholz wurden von den Gästen abgeblockt. Friedberg fiel plötzlich vorne nichts mehr ein, gegen die defensivere Ausrichtung der Gäste fehlten den Gastgebern immer mehr die Mittel. Es dauerte noch bis zur 50. Minute, bis der 24:24 Ausgleich gefallen war. Kurze Zeit später sah Manuel Vilchez – Moreno seine dritte Zeitstrafe, das schwächte den TSV zusätzlich. Auch, wenn es noch einige Zeit eng war, die Körpersprache auf dem Parkett zeigte, wer dieses Spiel gewinnen würde. Die Friedberger rannten planlos und hektisch an gegen die sichere Hochdorfer Deckung, sie entwickelten keine Torgefahr mehr. Von Außen hielt Tim Doppler mehrfach glänzend, den Rückraum hatten die groß gewachsenen Gäste durch ihre Blocks aus dem Spiel genommen. In den letzten 19 Minuten dieser Partie traf nur noch Lukas Aigner zum 25:26, mehr Tore gelangen den Friedbergern nicht.

Das 25:30 (18:12) bedeutet eine weitere Niederlage für den TSV, und diese war besonders bitter. Zwischen der zehnten und der 25. Minute hatten die Herzogstädter den Tabellendritten an die Wand gespielt, doch in den letzten 19 Minuten trafen sie nur noch einmal ins Tor und gaben ihren Vorsprung, der einmal zehn Tore groß war, wieder her.

Dieser unbefriedigende Spielverlauf prägte selbstverständlich das Fazit von Trainer Harald Rosenberger: „Schon in den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte hat uns ein wenig die Konsequenz gefehlt, wir haben Hochdorf da schon wieder in die Partie zurück finden lassen. Als die Gäste dann immer näher kamen, hat man die Nervosität meiner jungen Mannschaft deutlich gespürt. Das hat die starke und erfahrene Mannschaft von Hochdorf eiskalt ausgenutzt. Heute war ein ganz bitterer Abend für uns alle, diese Niederlage schmerzt. Aber wir müssen weiter arbeiten und uns verbessern.“

TSV: V. Petersdorff (1. – 60.); Schnitzlein; Wagenpfeil (1); Vilchez – Moreno (2); Ilic (3); Aigner (3); Abstreiter; Schneck (3); Maier – Hasselmann (5); Pupeter; Scholz (3/1); Dittiger (5); Lodemann.

Domenico Giannino (gia)

Alle Fotos des Heimspiels von Presse Augsburg – Fotograf Wolfgang Czech:

Mehr Handball mit Teams aus der Region (für den Spielbericht auf den Teamnamen klicken):

Bayerlinga Damen

1. FC Nürnberg – Kissinger SC 28:23

Landesliga Süd Herren

TuS Fürstenfeldbruck II – Kissinger SC 29:20

TSV Friedberg II – TV Immenstadt 29:18

Bezirksliga Ost Damen

BHC Königsbrunn II – TSV Friedberg 6:17