Blitztor reicht nicht – FC Augsburg verliert auch gegen Frankfurt

Auch am 13.Spieltag blieb dem FC Augsburg in der Fußball-Bundesliga das Pech treu. In einem über weite Strecken wenig begeisterndem Kick, zeigte Eintracht Frankfurt deutlich, warum die Mannschaft in der Champions League für Furore sorgt und in der Liga im oberen Drittel mitmischt. Am Ende holten sich die Hessen ohne große Anstrengung mit 2:1 (1:1) drei wichtige Punkte, während die Schwaben nun schon im sechsten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg geblieben sind.

20221105 1036
Frankfurt jubelt, der FCA erneut geschlagen | Foto: Krieger

Trotz eines – wie gewohnt – tollen Beginns konnte die Mannschaft von Coach Enrico Maaßen dem Spiel nur in ganz wenigen Situationen den Stempel aufdrücken. Der Blitzstart bescherte dem FCA ein super schnelles Tor durch Berisha, der nach 30 Sekunden sofort reagierte und zum 1:0 einschoss. Der Jubel unter den über 30.000 Fans war gigantisch, doch das war’s dann für einige Zeit. Die Gäste schüttelten sich schnell ab und der FCA bekam das Geschehen trotz der Führung nicht in den Griff. Schon nach 11 Minuten hatte die Eintracht ausgeglichen, Kapitän Rode verwertete eine schnelle Kombination und ließ den wieder genesenen FCA-Keeper Gikiewicz keine Chance.

Ab dann verflachte das Geschehen immer mehr, die wenigen guten Chancen vereitelten die beiden Torhüter. Auch nach der Pause änderte sich am Geschehen nicht viel und ab Minute 60 nahmen die Hessen das Heft in die Hand. Ihre Aktionen wurden immer druckvoller, Mario Götze zog im Mittelfeld die Fäden, aber erst ein Zufallsprodukt bescherte Frankfurt das 2:1: der eingewechselte Knauff traf den Ball zwar nicht richtig, aber weder Gumny, noch Gikiewicz konnten das Tor (64.) verhindern. Danach ließen die Gäste kaum noch etwas anbrennen, die FCA-Schlussoffensive brachte nichts Zählbares mehr zustande. Noch dazu da Coach Maaßen viel zu spät die letzten Wechsel vollzogen hatte (86.).

„Trotz Lob stehen wir ohne Punkte da“ | Die Stimmen zur Niederlage des FC Augsburg gegen Frankfurt

Viel Zeit, um über die Fehler nachzudenken, bleibt den Augsburgern nicht. Schon am Mittwoch müssen sie beim derzeitigen Tabellenzweiten Union Berlin ran (der spielt morgen in Leverkusen) und am Samstag ist um 15.30 Uhr der Tabellenletzte VfL Bochum in der WWK-Arena zu Gast. Spätestens dann muss die schwarze Serie des FCA enden, wenn man nicht in der abstiegsgefährdeten Tabellenregion in die WM-Pause gehen will.

Karl Luckner

FC Augsburg: Gikiewicz, Bauer, Gouweleeuw, Iago (ab 86. Uduohkai), Jensen (ab 86. Oxford), Maier (ab 60. Gumny), Baumgartlinger, Damirovic, Niederlechner (ab 60. Vargas), Demirovic, Berisha.

FC Augsburg-Manager Reuter steht im „Doppelpass“ Rede und Antwort