BOB’S EM-Total Newsflash | Portugal nach Langweiler gegen Polen weiter

Alle Spiele, alle Ergebnisse und alles aus dem deutschen Lager

em_euro2016 BOB’S EM-Total Newsflash | Portugal nach Langweiler gegen Polen weiter News Sport Bobs Deutschland DFB EM England Europameisterschaft italien Löw Polen Portugal UEFA Euro 2016 | Presse Augsburg

Viertelfinale 1: Polen – Portugal 3:5 n.E. (in Marseille)
Tore: 1:0 Lewandowski (2.), 1:1 Renato Sanches (33.) | Elfmeter: 0:1 Cristiano Ronaldo (verwandelt),1:1 Lewandowski (verwandelt),1:2 Renato Sanches (verwandelt), 2:2 Milik (verwandelt), 2:3, Joao Moutinho (verwandelt), 3:3 Glik (verwandelt), 3:4 Nani (verwandelt), 3:4 Blaszczykowski (nicht verwandelt), 3:5 Ricardo Quaresma (verwandelt)
Gelbe Karten: Jedrzejczyk,Glik,Kapustka / Adrien Silva (1.),William Carvalho (2./nächstes Spiel gesperrt)
So lief es: Portugal hat es nach dem gestrigen Viertelfinalspiel geschafft, sich ohne Sieg im Turnier sich bis in das Halbfinale zu spielen. Auch gestern waren die Iberer nicht unbedingt das bessere, wohl aber am Ende das glücklichere Team. Schon in der zweiten Minute war Polen durch FC Bayern-Angreifer Lewandowski mit 1:0 in Führung gegangen. Die Portugiesen zeigten sich überrascht und taten sich enorm schwer zu eigenen Möglichkeiten zu kommen. Superstar Cristano Ronaldo trat selbst erst in der 30. Minute erstmals wirklich in Erscheinung, als er von Polens Pazdan im Strafraum gefoult wurde. Der deutsche Schiedsrichter sonst gute Dr. Felix Brych (München) verweigerte den fälligen Elfmeterpfiff. Der Ausgleich fiel aber trotzdem wenig später. Renato Sanches zeigte, warum seine Dienste dem FC Bayern 35 Mio. Euro wert waren. Im „Robben-Style“ zog der 18-jährige Jungstar von rechts vor das Tor und schloss trocken ins untere Toreck ab. Torhüter Fabianski (Swansea) hatte keine Abwehrchance. In der Folge egalisierten sich beide Teams zunehmend. Nach dem Seitenwechsel überließ es Portugal den Weiß-Roten die Aktionen zu spielen, um selbst nach Fehlern zu kontern. Eine Partie ohne großen Unterhaltungswert setzte sich fort. Das Team um Ronaldo selbst trat erst in der Schlussphase wieder ins Bild, doch auch der Mann mit der Nummer 7 zeigte sich weit von seiner Normalform entfernt. Mit einem Luftloch kurz vor dem Ende ließ er auch die beste Gelegenheit zum Siegtreffer liegen. Da auch die Verlängerung keinen Gewinner bringen sollte, musste die Partie in die Verlängerung. Mit Jakub Blaszczykowski (Florenz/Dortmund) war es ausgerechnet der beste polnische Spieler bei diesen kontinentalen Vergleichen, der seinen Versuch nicht an Rui Patricio (Sporting Lissabon) vorbei ins Tor der Seleção schießen konnte. Den entscheidenden Versuch verwandelte Ricardo Quaresma von Besiktas Istanbul anschließend eiskalt.
Aus der Bundesliga am Ball: Robert Lewandowski (FC Bayern), Lukasz Piszczek (Dortmund)/ Vieirinha vom VfL Wolfsburg wurde nicht eingesetzt

Die weiteren Viertelfinalspiele im Überblick:

Viertelfinale 2:
Wales – Belgien (Fr, 1. Juli – 21 Uhr)

Viertelfinale 3:
Deutschland – Italien (Sa, 2. Juli – 21 Uhr)

Viertelfinale 4:
Frankreich – Island (So, 3. Juli – 21 Uhr)

 

Aus dem deutschen Lager:20160529_deutschland_slowakei-001-1200x724 BOB’S EM-Total Newsflash | Portugal nach Langweiler gegen Polen weiter News Sport Bobs Deutschland DFB EM England Europameisterschaft italien Löw Polen Portugal UEFA Euro 2016 | Presse Augsburg

Bundestrainer Joachim Löw kann für das Viertelfinale gegen Italien am Samstag (21 Uhr) aus dem Vollen schöpfen. Alle 23 Spielern seines Kaders stehen ihm dabei zu Verfügung. Auch Jonas Hector (Grippe) und Jerome Boateng (Wade) können eingesetzt werden und standen bei der unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführten Trainingseinheit mit auf dem Platz.

Italien hingegen plagen vor dem Klassiker Personalsorgen. Die beiden Mittelfeldspieler Daniele De Rossi (AS Rom) und Antonio Candreva (Lazio Rom) konnten bei der ebenfalls geheimen Übungsstunde nicht teilnehmen. Sie werden Trainer Conte wohl ebenso fehlen, wie der gelb gesperrte Thiago Motta (Paris).

Wie die UEFA mitteilte wird die Partie von Schiedsrichter Viktor Kassai (Ungarn) geleitet werden. Die DFB-Elf hat nicht nur gute Erinnerungen an Spiele mit ihm. Kassai leitete auch das mit verlorene Halbfinale gegen den späteren Titelträger Spanien bei der Weltmeisterschaft 2010.