„Bombige Weihnachten“ | 54.000 Augsburger werden am 1. Feiertag evakuiert

Dieses Weihnachtsfest hatten sich rund 54.000 Augsburger wohl ganz anders vorgestellt. Weil aber in der Jakobervorstadt eine Fliegerbombe gefunden wurde, müssen sie am ersten Feiertag ihre Wohnungen verlassen. Weite Teile der angrenzenden Innenstadt und des Domviertels sind ebenfalls betroffen. Es ist eine der größten Evakuierungsmaßnahmen in Nachkriegsdeutschland.bombe "Bombige Weihnachten" | 54.000 Augsburger werden am 1. Feiertag evakuiert Augsburg Stadt Im Fokus News Polizei & Co Augsburg Bombe Evakuierung Jakobervorstadt | Presse Augsburg

Bei Bauarbeiten in der Nähe des Jakobertors wurde eine 3,8  Tonnen schwere Fliegerbombe britischer Bauart aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Es handelt sich um die größte Fliegerbombe, die in der Nachkriegszeit im Stadtgebiet von Augsburg gefunden wurde. Normalerweise wiegen ähnliche „Fundstücke“ in unserer Region nur bis zu 500 kg.

Die Bombe muss nun dringend durch Fachkräfte entschärft werden.Am 1. Weihnachtsfeiertag (Sonntag, 25. Dezember) müssen deshalb alle Anwohner im Umkreis von 1,5 Kilometer ihre Wohnungen aus Sicherheitsgründen verlassen. Betroffen sind somit, neben den Menschen in der Jakobervorstadt, auch die Anwohner der Innenstadt und des Domviertels. Rund 32.000 Haushalte mit rund 54.000 Einwohnern müssen geräumt werden. Auch die Weihnachtsmessen in diesem Bereich sind davon betroffen. Auch das Pontifikalamt mit Bischof Zdarsa im Hohen Dom wird nach Auskunft der Pressestelle des Bistums nicht stattfinden können.

Die Stadt Augsburg bittet die betroffenen Personen sich am Sonntag zu Freunden und Verwandten außerhalb der Schutzzone zu begeben. Ab 8 Uhr stehen zudem Notunterkünfte in der Messe und diversen Turnhallen sowie Schulen zu Verfügung. Die Zone muss ab 10 Uhr evakuiert sein.

Unbenannt-14 "Bombige Weihnachten" | 54.000 Augsburger werden am 1. Feiertag evakuiert Augsburg Stadt Im Fokus News Polizei & Co Augsburg Bombe Evakuierung Jakobervorstadt | Presse Augsburg
Quelle: Stadt Augsburg

Bereits heute Mittag hatten Mitarbeiter des Tiefbaumts unter der Regie des Amtsleiters Josef Weber die Baustelle großflächig eingezäunt.

Ab dem morgigen Donnerstag ist ein Bürgertelefon für Fragen geschaltet: 0821/324 4444

„Mein Wunsch wäre es, dass die Augsburger am 1. Weihnachtsfeiertag zusammenstehen und die für viele Mitbürger unangenehme Situation gemeinsam meistern“, so Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl in einem ersten Statement.

Download des Plans: 16_12_21_Schutzzone_Evakuierung_Grobplan