Boxenstopp mit der Feuerwehr?

Boxenstopp Boxenstopp mit der Feuerwehr? News Polizei & Co Berufsfeuerwehr Feuerwehr Augsburg Nachrichten Augsburg News Augsburg Presse Augsburg Reifenwechsel | Presse Augsburg

Die Feuerehr möchte aufgrund des letzten tragischen Feuerwehreinsatzes wichtige Tipps für den bevorstehenden Reifenwechsel geben, damit es nicht zu einem unfreiwilligen Boxenstop mit der Feuerwehr kommt.

Reifenwechsel und auch andere Arbeiten unter Fahrzeugen am besten immer durch eine autorisierte Fachwerkstatt durchführen lassen.

Beim Reifenwechsel ohne eine Werkstatt beachten Sie bitte dringend folgende Ratschläge:

  • Fahrzeug gegen Wegrollen sichern. Kinder sollten bei einem Reifenwechsel nur aus sicherer Entfernung zusehen. Lassen sie ihre Kinder nicht bei angehobenem Fahrzeug alleine (z.B. wenn sie ein Rad holen. Achtung Gefahr: Kinder könnten dann mithelfen!)
  • Handbremse mit Gang einlegen genügt oftmals nicht, verwenden sie zusätzliche Radkeile, gegen das GEFÄHRLICHE Wegrollen eines Pkws.
  • Immer nur an einem Rad anheben, auf keinen Fall die komplette Achse anheben
    Achtung: Handbremse wirkt nur auf eine Achse, wie auch das Getriebe beim Gang einlegen!
  • Nur geeignete Wagenheber und für den Fahrzeugtyp zugelassene Heber verwende
  • Nur in die vom Werk vorgesehenen Aussparungen für Wagenheber verwenden
  • Heber nur auf ebenen, festen und waagerechten Untergrund einsetzen.
  • Für sicheren Stand des Hebers sorgen.
  • Heber nur senkrecht zum Fahrzeug einsetzen
  • Nicht unter der angehobenen Last arbeiten. Verwenden sie dazu Unterstellböcke damit es bei einem plötzlichen Einknicken des Wagenhebers nicht zu einem Unfall kommt
  • Nur für den Fahrzeugtyp zugelassene eingetragene Räder verwenden
  • Radmuttern mit dem richtigem Drehmoment anziehen und nach 50 km nachkontrollieren.
  • Achten Sie auf den vorgeschriebenen Luftdruck
  • Räder nicht auf öffentlichen Verkehrswegen wechseln, andere Verkehrsteilnehmer könnten Sie übersehen.
  • Achten Sie auf die notwendige Profiltiefe bei einer Unterschreitung: Lebensgefahr für sie, ihre Fahrzeuginsassen und andere Verkehrsteilnehmer.

Quelle: Berufsfeuerwehr Augsburg