Brand eines Mehrfamilienhauses in Füssen – Sechs Bewohner entgehen einer Katastrophe

In der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 01:45 Uhr sind sechs Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Nähe des Bahnhofs einer größeren Katastrophe entgangen.

Fire 5007077 1280
Symbol-Bild von planet_fox auf Pixabay

Eine Bewohnerin des Erdgeschosses war nachts noch einmal kurz in der Wohnung unterwegs, als sie ein ungewöhnliches Licht im Garten wahrnahm. Als sie dieses Licht einem möglichen Feuer im Stockwerk über ihr zuordnen konnte, setzte sie einen Notruf ab. Bei Eintreffen der Polizeistreife konnte ein größeres Glutnest auf dem Holzbalkon im ersten Obergeschoss ausgemacht werden. Der von der Polizei eingesetzte Feuerlöscher war nur ein Tropfen auf den viel zu heißen Stein. Das Haus wurde von den Polizeibeamten daraufhin zügig geräumt, sodass alle Bewohner unverletzt das Haus verlassen konnten.

mehr aus Füssen: Starke Leistung und doch knapp verloren – EV Füssen mit Niederlage gegen Tabellenführer Regensburg

Die Feuerwehr konnte den zwischenzeitlich in Vollbrand stehenden Balkon mit 22 eingesetzten Mann schlussendlich gerade noch so rechtzeitig ablöschen, ehe das Feuer auf den Dachstuhl übergreifen konnte. Der Schaden beläuft sich schätzungsweise auf zwischen 40.000,- und 50.000,- Euro. Ursächlich für den Brand war vermutlich noch nicht ganz erkaltete Asche aus einem Schwedenofen, welche in einen Ascheeimer umgefüllt worden war, wobei möglicherweise etwas daneben fiel. Die Feuerwehr klärte auf, dass Asche mindestens 48 Stunden als potenziell gefährlich einzustufen ist.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.