Brandenburgs Wirtschaftsminister verteidigt Lockerungen

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat die schrittweisen Corona-Lockerungen zu Pfingsten verteidigt. Damit gehe Brandenburg einen Schritt weiter, als die Ministerpräsidenten ursprünglich vorgesehen hätten, sagte er am Montag im RBB-Inforadio. Ab Freitag dürfen in den meisten Brandenburger Landkreisen und kreisfreien Städten die Außengastronomie und Geschäfte öffnen.

Dts Image 15110 Bpbcscfrdb 3121 800 600Corona-Hinweis, über dts Nachrichtenagentur

Auch Kulturveranstaltungen im Freien sind wieder erlaubt. Hotels und Pensionen bleiben dagegen geschlossen. Damit wolle man wenigstens der Gastronomie ein Pfingstgeschäft ermöglichen und Tagestouristen erlauben, so Steinbach.

Von den Lockerungen ausgenommen sind wegen zu hoher Corona-Zahlen Cottbus und der Landkreis Elbe-Elster. Ziel der schrittweisen Lockerungen in Brandenburg müsse es sein, einen Jo-Jo-Effekt zu vermeiden, sagte der Minister weiter. „Das Schlimmste wäre, wenn wir dann eine Woche später wieder zumachen müssen.“ Das würden die Unternehmer psychologisch und die Wirtschaft finanziell nicht aushalten.

Es gelte, die Lockerungen nachhaltig zu steuern, um dann zu dauerhaften Öffnungen zu kommen, so Steinbach.