Breitbandausbau schreitet voran | Stadt Friedberg und Telekom unterzeichen Vertrag

Die Stadt Friedberg und die Telekom haben einen Breitbandausbauvertrag unterzeichnet. Durch die rund 1,3 Millionen Euro teure Maßnahme sollen weitere  „weiße Flecken“ auf der Internet-Landkarte verschwinden.

Pressebild Bbeitband Glasfaser 01
Foto: Deutsche Tekekom

 

Die Stadt Friedberg und die Telekom haben einen Breitbandausbauvertrag unterzeichnet. Damit setzt die Stadt ihr Bestreben fort, „weiße Flecken“ auf der Internet-Landkarte zu tilgen. Das betrifft im Stadtgebiet vor allem Weiler und einzelne Höfe. Die Stadt rechnet für diese Maßnahmen mit Gesamtkosten von rund 1,3 Millionen Euro. Davon werden etwa zwei Drittel staatlich gefördert.

Zunächst profitieren nach der nun geleisteten Unterschrift von Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann zum Beispiel die Sportfreunde Friedberg, Ottoried, Heimatshausen, Rettenberg, die nördliche Schützenstraße und das Bayerische Rote Kreuz. Auch die Friedberger Grund- und Mittelschulen sollen bald mit Glasfaserkabel versorgt werden.

Eichmann bekräftigt sein Ziel, dass die öffentliche Hand und die Versorgungsunternehmen mittel- bis langfristig alle Haushalte und Betriebe mit einem Glasfaseranschluss bis ins Gebäude zu versorgen hätten: „Ein guter Breitbandzugang hat mittlerweile annähernd die Qualität einer Daseinsfürsorge wie die Erschließung mit Strom.“