Bremer Bildungssenatorin: Pandemie für Schulen längst nicht vorbei

Die scheidende Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) erwartet, dass auch das neue Schuljahr vom Coronavirus geprägt sein wird. „Für die Schulen ist die Pandemie längst nicht vorbei“, sagte sie dem „Spiegel“. Kinder und Jugendliche seien mehrheitlich nicht geimpft.

Dts Image 14983 Hboemhbfkd 3121 800 600Corona-Hinweis an einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

„Es kann sein, dass wir im Herbst eine weitere Corona-Welle erleben. Darauf müssen wir uns vorbereiten.“ Bogedan ist seit 2015 Senatorin für Kinder und Bildung in Bremen.

Im April hatte sie überraschend ihren Rücktritt zum Ende des Schuljahres angekündigt. Im September übernimmt Bogedan die Geschäftsführung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Ihr Amt legt sie unter anderem nieder, weil der monatelange Dauerbeschuss in der Corona-Pandemie sie mürbe gemacht hat. „Meine Familie hat in den letzten Monaten sehr unter der Situation gelitten“, sagte die SPD-Politikerin dem Nachrichtenmagazin.

„Zudem war ich sehr belastet.“ Bogedan hatte sich stets dafür eingesetzt, die Schulen und Kitas in ihrem Bundesland offenzulassen. Dafür wurde sie scharf kritisiert. In Bremen wachse jedes dritte Kind in Armut auf, begründete Bogedan ihre Strategie.

„Diese Kinder brauchen die Schule als einen Ort, wo sie sich aufhalten können, wo sie eine warme Mahlzeit bekommen – und wo sie sicher sind.“