Zweites Auswärtsspiel – zweiter Auswärtssieg. So lautet die bisher makellose Bilanz des ESV Buchloe in der noch jungen Bayernligasaison auf gegnerischem Eis. Denn nach dem 6:5 Auswärtserfolg letzten Sonntag in Kempten gewannen die Pirates auch am Freitagabend ihr zweites Match in der Fremde gegen die Devils Ulm/Neu-Ulm verdient mit 5:2 (2:0, 1:1, 2:1). Über 60 Minuten erwiesen sich die Gennachstädter einfach als die cleverere Mannschaft, bei der vor allem die erste Reihe mit vier Treffern zu überzeugen wusste.

Indoors 3133823 1280 Scaled
Symbol-Bild von hfromnc auf Pixabay

Das Spiel begann auf beiden Seiten eher verhalten. Zwar gab es zunächst kaum Unterbrechungen, doch wirklich Gefährliches passierte vor den jeweiligen Toren erst einmal nicht. Doch nach gut zehn Minuten gingen die Piraten trotzdem durch Simon Beslic in Front und wollten danach sofort den nächsten Treffer nachlegen. Dies glückte tatsächlich noch vor der ersten Pause durch einen wunderschönen Angriff. Mit Übersicht fand die Scheibe über Alexander Krafczyk und Michal Petrak den Weg zu Peter Brückner, der an alter Wirkungsstätte nur noch ins leere Tor zum 2:0 einschieben musste (15.). Mit diesem Spielstand ging es anschließend auch zum ersten Mal in die Kabinen.

Auch im Mitteldrittel präsentierten sich die Freibeuter vorerst als die abgezocktere, routiniertere und somit bessere Mannschaft. Und dies wurde nach 28 Minuten mit dem nächsten Treffer der ESV-Paradereihe belohnt. Einen perfekt getimten Chip-Pass von Peter Brückner vollendete dieses Mal Michal Petrak am langen Pfosten zum 3:0. Doch noch wollten sich die Ulmer, die zum Auftakt am letzten Wochenende in Waldkraiburg noch eine 0:10 Klatsche einstecken mussten, nicht kampflos ergeben. Folgerichtig verkürzte Kai Laux vor dem bis dahin tadellosen ESV-Schlussmann Johannes Wiedemann auf 3:1, wobei dem Treffer ein nicht geahndeter Kniecheck der Hausherren vorausgegangen war (33.). Trotzdem war der Anschluss sicher nicht unverdient, da sich die Piraten in dieser Phase etwas zu nachlässig präsentierten. Dies galt vor allem für das eigene Überzahlspiel, das sicherlich noch für mehr Druck und Gefahr sorgen müsste. So blieb auch eine vierminütige Überzahl der Rot-Weißen zum Ende des zweiten bzw. zum Start des letzten Drittels ungenutzt.

Ebenso verpasste Michal Petrak nach 47 Minuten mit einem verschossenen Penalty die Gelegenheit zur Vorentscheidung, als er an Torwart Martin Niemz scheiterte. Vorausgegangen war ein Foul an Peter Brückner, der dann auch noch unglücklich ins Torgestänge krachte. Nach kurzer Behandlungspause ging es für den Torjäger aber zum Glück weiter. Und so konnte sich Brückner schließlich doch über das 4:1 seiner Mannen freuen, die im Powerplay durch Robert Wittmann aus dem Gewühl heraus wieder den alten Abstand herstellten (47.). Aber Ulm verkürzte rund fünf Minuten später nochmals in Person von Dominik Synek zum 4:2. Letztlich geriet die Führung der Piraten bis zur Schlusssirene aber dennoch nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Zu kompakt stand man Hinten und blieb auch Offensiv aktiv. Und so führte ein Konter etwa fünf Minuten vor dem Ende sogar noch zum fünften ESV-Tor. Rückkehrer Markus Vaitl, der an diesem Abend sein gelungenes Comeback im Pirates-Dress feierte, schickte Alexander Krafczyk auf die Reise, der eiskalt zum 5:2 Endstand traf.

Nun gilt es für die Buchloer diese konzentrierte Leistung auch am Sonntag abzurufen, um nach zwei Siegen in der Fremde auch zu Hause die ersten Zähler einzufahren. Zu Gast ist dabei ab 17 Uhr der TSV Erding.