In einem typischen Vorbereitungsspiel siegten die Buchloer Piraten am frühen Sonntagnachmittag gegen den EV Fürstenfeldbruck mit 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) und blieben so nach der Penaltyniederlage am Freitag in Dorfen auch im zweiten Testspiel vor heimischer Kulisse ungeschlagen. Die knapp 140 Zuschauer bekamen aber im Vergleich zum Heimerfolg über Miesbach vor einer Woche eine eher zerfahrene, und somit schwer anzusehende Partie geboten. Dennoch war der Sieg über den EVF am Ende durchaus verdient.

10-Marc-Weigant Buchloer Piraten mit Testerfolg gegen Fürstenfeldbruck mehr Eishockey Ostallgäu Sport ESV Buchloe Pirates EV Fürstenfeldbruck | Presse Augsburg
Marc Weigant war erfolgreich

Der Start begann dabei eigentlich noch recht verheißungsvoll. Die Buchloer setzten sich vom Eröffnungsbully weg im Drittel der Gäste fest und spielten in den ersten Minuten gefühlt Powerplay bei Fünf gegen Fünf. Ein Treffer sollte den Freibeutern aber nicht gelingen, weil die ersten Annäherungsversuche auf das von Christoph Müller gehütete Tor noch zu zaghaft waren. Trotz der Überlegenheit mit deutlich mehr Spielanteilen gelang es den Hausherren auch in der Folge nicht, zwingend zum Torabschluss zu kommen, sodass es bis zur 14. Minute dauerte, ehe Marc Weigant das erste Überzahlspiel mit einem verdeckten Schuss zum zu diesem Zeitpunkt mehr als verdienten 1:0 nutzte. Mehr Zählbares gelang beiden Teams danach im ersten Drittel nicht mehr, da einerseits Michal Telesz einen Alleingang vergab, andererseits aber auch die Gäste keinen Puck im von Arion Martinaj bewachten ESV-Tor unterbrachten. Der Jungtorwart, der seine Premiere im ESV-Dress gab, war in den ersten 20 Minuten aber bis auf wenige Aufnahmen sowieso eher beschäftigungslos geblieben.