Der Schweizer Büchner-Preisträger Lukas Bärfuss hat den deutschen Umgang mit der AfD kritisiert. „In Deutschland herrscht vielerorts die Vorstellung, die AfD sei ein Albtraum und gehe irgendwann einfach vorbei“, sagte der Schriftsteller der „Zeit“ (Schweiz-Ausgabe). „Das ist gefährlich. Man muss sich die Mühe machen, diese Ideen täglich zu bekämpfen.“ buechner-preistraeger-baerfuss-kritisiert-umgang-mit-afd Büchner-Preisträger Bärfuss kritisiert Umgang mit AfD Überregionale Schlagzeilen Vermischtes AfD Auseinandersetzung Deutschland Es EU gefährlich Lukas MAN Schriftsteller Schweiz Schweizer Vorstellung Wahlkampf | Presse AugsburgLukas Bärfuss, über dts Nachrichtenagentur

In der Schweiz habe man das bereits verstanden, man sei diesbezüglich weiter. „Man hat gelernt, wie man populistische Haltungen bekämpfen kann: indem man die Auseinandersetzung annimmt und argumentiert.“

Am 20. Oktober wählt die Schweiz ein neues Parlament. Die Schweizerische Volkspartei (SVP) wird vermutlich deutlich Wähleranteile verlieren. Es sei aber für die Schweiz typisch, dass im Wahlkampf das wichtigste Thema, die Beziehungen des Landes zur EU, keine Rolle spiele, sagte Bärfuss der „Zeit“. Es gebe einen „schleichenden Souveränitätsverlust der Schweiz“, und das Rahmenabkommen mit der EU zementiere diesen.

„Der einzige Ausweg ist eine Vollmitgliedschaft in der EU“, so Bärfuss.