Bundesanwaltschaft erhebt Anklage im Mordfall Lübcke

Im Fall der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Bundesanwaltschaft vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main Anklage gegen zwei Personen erhoben. Der Angeschuldigte Stephan E. sei des Mordes sowie des versuchten Mordes hinreichend verdächtig, teilte die Karlsruher Behörde am Mittwoch mit. Im Fall des Mordversuchs werde ihm zudem tateinheitlich eine gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt.

bundesanwaltschaft-erhebt-anklage-im-mordfall-luebcke Bundesanwaltschaft erhebt Anklage im Mordfall Lübcke Überregionale Schlagzeilen Vermischtes Anklage Behörde Bundesanwaltschaft E Frankfurt Körperverletzung Lübcke Markus Mittwoch Mord Stephan E Walter | Presse AugsburgGeneralbundesanwalt, über dts Nachrichtenagentur

Darüber hinaus werde Stephan E. wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz angeklagt. Gegen den Angeschuldigten Markus H. besteht der Behörde zufolge der hinreichende Tatverdacht der Beihilfe zum Mord. Des Weiteren werde ihm ebenfalls ein Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen, so die Bundesanwaltschaft weiter.