Bundesliga: Das sind die Top-Transfers der Winterpause

Emre Can zu Borussia Dortmund: Wie der BVB am Freitag bestätigte, wird der 26 Jahre alte Nationalspieler von Juventus Turin zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen. Danach soll der Defensiv-Allrounder fest verpflichtet werden. Die dann fällige Ablöse soll inklusive Bonuszahlungen in Höhe von 25 Millionen Euro liegen. Zudem schnappte sich der BVB bereits das norwegische Top-Talent Erling Braut Haaland für 20 Millionen Euro. Julian Weigel, Jacob Bruun Larsen und Paco Alcacer verließen den BVB hingegen und spülten zusammen mehr als 50 Millionen Euro in die Kassen der Schwarz-Gelben.

RB Leipzig verstärkte sich im Titelkampf mit den Spaniern Dani Olmo von Dinamo Zagreb und Manchester Citys Angelino. Während für Offensivspieler Olmo 20 Millionen Euro gezahlt wurden, wechselt Linksverteidiger Angelino auf Leihbasis bis Saisonende zu den Roten Bullen.

Auf den letzten Drücker holten die abstiegsbedrohten Bremer Stürmer Davie Selke aus Berlin an die Weser zurück. Zunächst nur auf Leihbasis, ehe im Sommer kolportierte zehn Millionen Euro fällig werden.

Auch der FC Bayern München war nicht ganz tatenlos – mit Alvaro Odriozola, der bis Saisonende von Real Madrid geliehen wurde, kam aber nur ein Neuzugang nach München. Und auch der FC Augsburg hat sich verstärkt. Von Hertha BSC kam Mittelfeldspieler Eduard Löwen an den Lech

Am meisten investierte in diesem Winter aber genau diese Hertha aus Berlin. Santiago Ascacibar (VfB Stuttgart/12,0), Lucas Tousart (Olympique Lyon/24,0), sowie Krzysztof Piatek (AC Mailand/23,0) und Cunha (18,0) blätterte Hertha fast 80 Millionen Euro hin – Ligaspitze.