Bundesliga startet wieder ab 15. Mai – FCA empfängt Wolfsburg, der FC Bayern muss bei Union Berlin ran

Die Entscheidung steht. Die Bundesliga startet nach dem Corona-Lockout bereits aam 15.Mai in die Fortsetzung der Saison.

fca_bmg_061 Bundesliga startet wieder ab 15. Mai - FCA empfängt Wolfsburg, der FC Bayern muss bei Union Berlin ran Augsburg Stadt FC Augsburg News Sport Sport Überregionale Schlagzeilen Bundesliga Corona FC Augsburg FC Bayern FC Bayern München FCA fcb Fußball neustart | Presse Augsburg
Jetzt geht es bald wieder los. | Foto: Sebastian Pfister

Heute Nachmittag kam durch die Politik das „Go“. Die Bundesliga darf ab Mitte Mai mit sogenannten Geisterspielen ihre Saison fortsetzten und sie verschenkt dabei keine Zeit. Bereits ab 15.Mai soll der Ligabetrieb mit dem 26. Spieltag fortgesetzt werden, die die DFL auf SportBild-Nachfrage bestätigte.

Die genaue Terminierung wird am Donnerstag bekanntgegeben. Nach aktuellem Stand werden Düsseldorf und Paderborn den Re-Start mit ihrem Aufeinandertreffen beginnen. Für den FC Augsburg steht an diesem Spieltag ein Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg auf dem Programm. Es wäre die erste Partie unter dem neuen Trainer Heiko Herrlich, der unmittelbar vor der Unterbrechung der Saison Martin Schmdit abgelöst hatte.

2020-03-10-Heiko-Herrlich-24-von-37.jpeg-fca- Bundesliga startet wieder ab 15. Mai - FCA empfängt Wolfsburg, der FC Bayern muss bei Union Berlin ran Augsburg Stadt FC Augsburg News Sport Sport Überregionale Schlagzeilen Bundesliga Corona FC Augsburg FC Bayern FC Bayern München FCA fcb Fußball neustart | Presse Augsburg
Ahnte er schon bei seiner Vorstellung etwas? Herrlich blickt skeptisch | Foto: Wolfgang Czech

Der Tabellenführer Bayern München reist dann wohl zu Union Berlin. Die im Abstiegskampf steckenden Bremer hatten für einen Start erst am 23.Mai plädiert. Ein früherer Start der Liga „würde für uns einen deutlichen Wettbewerbsnachteil darstellen, da an anderen Standorten bereits seit Wochen in zum Teil deutlich größeren Gruppen als in Bremen trainiert werden konnte“, so Werder-Manager Frank Baumann (wir berichteten).

mehr zum Thema: Regierungschefs geben grünes Licht für Bundesliga-Fortsetzung

„Die heutige Entscheidung ist eine gute Nachricht für die Bundesliga und die 2. Bundesliga. Sie ist verbunden mit einer großen Verantwortung für die Clubs und ihre Angestellten, die medizinischen und organisatorischen Vorgaben diszipliniert umzusetzen. Spiele ohne Stadion-Zuschauer sind für niemanden eine ideale Lösung. Es ist in einer für einige Clubs existenzbedrohenden Krise allerdings die einzige Möglichkeit, den Fortbestand der Ligen in ihrer jetzigen Form zu sichern. Mein Dank gilt an diesem Tag den politischen Entscheidungsträgern aus Bund und Ländern für ihr Vertrauen.“, so  DFL-Geschäftsführer Christian Seifert in einer ersten Stellungnahme. 

Alle restlichen Saisonspiele als „Geisterspiele“

Die restlichen Spiele der Saison 19/20 werden eines gemeinsam haben, sie werden ohne Zuschauer stattfinden. Gerade einmal rund 300 Personen werden inklusive aller Spieler, Trainer und Betreuer im Stadion anwesend sein. Primär handelt es sich dabei um Mitarbeiter der übertragenden Fernsehsender. Auch die Einhaltung spezieller, nach einem von der DFL ausgearbeiteten Hygienekonzepts wird an allen Stadien gleich einzuhalten sein. „Ich appelliere an alle Beteiligten, die Vorgaben dieser Konzepte, die die Grundlage zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes sind, vorbildlich und extrem diszipliniert zu befolgen.“, so Karl-Hein Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern. 

Natürlich kann über das Für und Wider des Neustarts der Liga diskutiert werden, von Millionen von Fußballfans in der ganzen Republik wird dieser 15. Mai herbeigesehnt werden.