Eine bemerkenswerte Bilanz eines halben Tages in Bayern: Am vergangenen Donnerstag hat die Bundespolizei innerhalb von nur gut zehn Stunden sieben Schleusungen registriert. Zehn Schleuser wurden dabei festgenommen.

Foto: Bundespolizei

Zehn Minuten nach Mitternacht ging es in Passau los. Bei einer mobilen Grenzkontrolle an der A3-Anschlussstelle Passau Mitte hielten die Bundespolizisten einen PKW mit slowenischen Kennzeichen an. Im Auto: Ein 24-jähriger Bosnier mit zwei Landsleuten. Die Fahnder kamen schnell dahinter, dass der in Slowenien lebende junge Mann die beiden anderen (35, 45) zwecks illegaler Arbeitsaufnahme nach Deutschland bringen wollte. Die Beamten zeigten alle drei Bosnier an und wiesen sie noch am selben Tag zurück nach Österreich.

Nur dreieinhalb Stunden später gingen den Passauer Bundespolizisten gleich drei mutmaßliche Schleuser ins Netz. In der stationären Grenzkontrollstelle Rottal Ost auf der A3 überprüften die Beamten zwei in Serbien zugelassene Wagen. Dabei kam ein Verdacht auf: Die angehaltenen serbischen Fahrer haben sich zusammen mit einem weiteren Mann als Schleuser betätigt. Sie wollten die zwei mitfahrenden Landsleute unerlaubt nach Deutschland bringen. Nach Aufnahme der Strafanzeigen mussten alle fünf Serben zurück nach Österreich.

Mit dem dritten Fall des Tages hatten die Kemptener Bundespolizisten zu tun, als sie gegen halb fünf einen Fernreisebus am Grenzübergang Hörbranz (A96) kontrollierten. Unter den Passagieren, die auf dem Weg von Turin nach München waren, war eine 37-jährige Bosnierin. Die Frau verfügte zwar selbst über eine deutsche Aufenthaltserlaubnis. Allerdings wollte sie ihre 16-jährige Tochter und einen weiteren, 18-jährigen Landsmann illegal über die Grenze bringen. Die beiden jungen Bosnier wiesen sich bei der Grenzkontrolle mit Papieren aus, die auf andere Personen ausgestellt waren: das Mädchen mit einem niederländischen Pass und der junge Mann mit einer deutschen vorläufigen Aufenthaltsbescheinigung. Die mutmaßliche Schleuserin durfte zusammen mit ihrer minderjährigen Tochter weiterfahren, der 18-Jährige durfte nicht einreisen. Alle drei wurden angezeigt. Die Ermittlungen werden unter Einbindung des zuständigen Ausländeramts geführt.