Bundespräsident schließt zweite Amtszeit nicht aus

Frank-Walter Steinmeier schließt eine zweite Amtszeit als Bundespräsident nicht aus. „Ich darf unser Land nach außen vertreten, internationale Beziehungen pflegen und die innenpolitischen Diskussionen um den Blick von außen bereichern. All diese Aufgaben sind nach dreieinhalb Jahren unverändert fordernd und spannend“, sagte Steinmeier dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben) auf die Frage nach einer weiteren Amtsperiode.

bundespraesident-schliesst-zweite-amtszeit-nicht-aus Bundespräsident schließt zweite Amtszeit nicht aus Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen | Presse AugsburgFrank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Das Amt des Bundespräsidenten biete zudem weitere „vielfältige Herausforderungen“ wie Debatten über die Demokratie, historisches Gedenken, das Zusammenführen unterschiedlicher Menschen, so Steinmeier. „Ich kann denen Aufmerksamkeit schenken, die sonst eher im Schatten stehen, sich abgehängt, missverstanden oder gar verraten fühlen.“ Konkreter wolle er sich derzeit nicht äußern: „Über alles andere ist jetzt nicht zu entscheiden“, sagte der Bundespräsident dem RND. Die laufende Amtszeit von Frank-Walter Steinmeier endet 2022. Für eine Wiederwahl wäre er nach jetzigem Stand auf breite Unterstützung über seine frühere Partei, die SPD, hinaus angewiesen.