Der frühere britische Premierminister David Cameron hat die Abgeordneten des Unterhauses in London aufgefordert, einen Brexit ohne Austrittsabkommen mit der EU auszuschließen. Ein No-Deal-Brexit wäre ein „Desaster“ für Großbritannien, sagte Cameron am Mittwochmorgen dem britischen Nachrichtensender Sky News. Er sei überzeugt davon, dass die Parlamentarier dies als nächstes beschließen werden. cameron-abgeordnete-muessen-no-deal-brexit-ausschliessen Cameron: Abgeordnete müssen No-Deal-Brexit ausschließen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen abgelehnt Abgeordnete Brexit Cameron David Cameron Donnerstag Es EU Großbritannien london May Mittwoch Referendum Sky | Presse AugsburgDavid Cameron, über dts Nachrichtenagentur

Die Brexit-Frist müsse deshalb verlängert werden. Der Ex-Premierminister kritisierte zugleich die Brexit-Befürworter, die am Dienstagabend erneut den von Premierministerin Theresa May ausgehandelten Brexit-Deal abgelehnt hatten. „You can`t go on with a situation where people who want Brexit keep voting against it“, sagte Cameron, der selbst Initiator des Brexit-Referendums war.

Weil er für den EU-Verbleib Großbritanniens plädiert hatte, war er nach dem Referendum zurückgetreten. Das britische Unterhaus soll am Mittwoch über einen „No-Deal-Brexit“ entscheiden. Falls auch dieser abgelehnt wird, sollen die Parlamentarier am Donnerstag über eine mögliche Verschiebung des EU-Austrittsdatums abstimmen. Am 29. März würde es schließlich automatisch zu einem „harten Brexit“ kommen, wenn bis dahin keine einvernehmliche Lösung gefunden oder eine Verschiebung beschlossen wird.