CDU-Chefin fordert hartes Durchgreifen gegen Kindesmissbrauch

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat im Präsidium ihrer Partei ein härteres Durchgreifen gegen Kindesmissbrauch in Deutschland gefordert. Das berichtet die „Bild“ unter Berufung auf Teilnehmerangaben. „Ich kann nicht stolz sein auf ein Land, das so etwas zulässt“, sagte sie demnach am Montag in der Videokonferenz des Gremiums.

Annegret Kramp-Karrenbauer am 07.12.2018, über dts Nachrichtenagentur

Und weiter: „Wir sind schon lange am Thema dran, um bei Kinderpornographie nachzusteuern.“ Kramp-Karrenbauer forderte demnach, das Strafmaß bei Kindesmissbrauch deutlich zu erhöhen und Vorratsdatenspeicherung zu forcieren: „Datenschutz darf kein Täterschutz sein“, sagte sie laut „Bild“. Um härter gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie vorzugehen, war im Januar die Kontaktsuche zu Minderjährigen im Netz (Cybergrooming) unter Strafe gestellt worden.

Außerdem wurden die Ermittlungsbefugnisse der Polizei stark ausgeweitet.