Die neue Chefin des CDU-Wirtschaftsrats, Astrid Hamker, hat vor einem Höhenflug der Grünen gewarnt. „Unser Land kann mit dem unrealistischen Programm der Grünen nicht führende Industrienation bleiben. Die Union muss hier seriöser als die Grünen bleiben“, sagte Hamker der „Bild“ (Mittwochsausgabe). Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

„Die berechtigten Ziele des Klimaschutzes sind mit wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Sicherheit zu verbinden. Niemandem, zu allerletzt dem Klima, ist geholfen, wenn in Deutschland mit seinem Anteil von unter drei Prozent am Kohlendioxinausstoß die Wirtschaft in die Knie geht und Arbeitsplätze verloren gehen. Dann ahmt uns auch keiner in Europa und weltweit nach.“

An die Adresse der eigenen Partei sagte Hamker: „Ich kann die CDU nur davor warnen, wie beim Ausstieg aus der Kernenergie wieder eine Kurzschlussreaktion zu vollziehen. Da ist auch niemand unserem Vorbild gefolgt. Und Länder wie Frankreich erreichen ihre Klimaziele leicht, weil sie keine solche verstolperte Energiewende hingelegt haben.“ Man habe als Ergebnis die höchsten Strompreise, aber klimapolitisch eine schlechtere Bilanz.

„Übrigens hängen auch hochwertige Arbeitsplätze in Dienstleistungen von einer starken Industrie ab“, so Hamker weiter.