Celle | Die großangelegte Suche nach der seit 15 Tagen vermissten Isabella aus Celle führte heute überraschend aufgrund des Aufrufs über Facebook zu einem sehr konkreten Hinweis.

Bildschirmfoto 2021 04 06 Um 20.38.44
Foto: Polizei

Die Polizei Celle geht davon aus, dass es sich bei einem in Frankreich angetroffenen Mädchen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um die 16-jährige Isabella aus Celle handelt. Die genauen Umstände ihres Verschwindens sind nun Bestandteil weiterer Ermittlungen. 

Am Vormittag des Montags, 22.03.2021, vermutlich zwischen 11.15 und 12.30 Uhr, verließ sie ihr Elternhaus an der Straße „Am Holzhof“. Sie verbrachte die Zeit an diesem Morgen wie üblich im Homeschooling, in ihrem eigenen Zimmer. Ihr jüngerer Bruder befand sich ebenfalls zu Hause und lernte für die Schule, während Vater und Mutter sich an ihren Arbeitsstätten aufhielten.

Gegen Mittag bemerkte Isabellas Bruder, dass seine Schwester nicht mehr da war. Völlig untypisch für Isabella hatte sie, ohne Bescheid zu geben, das Haus verlassen. Wie sich herausstellte, hatte sie ihren Hausschlüssel, ihre Geldbörse und ihr Handy nicht mitgenommen. Als die Gymnasiastin auch nach mehreren Stunden nicht zurückkehrte, schalteten die besorgten Eltern noch am gleichen Tag die Polizei ein. Seither suchte die Polizei mit Hochdruck nach Isabella.