Chaos am Impfzentrum: „Ist ein Planungsverschulden der Regierung, die erst alles tot gefahren hat“

Das Chaos ist in der letzten Woche, in den letzten Tagen über die Impfzentren hereingebrochen – doch wer hat eigentlich schuld daran, dass die Leute in der Schlange stehen, ewig warten müssen und dann doch vielleicht keine Impfung bekommen?
 
211124 Vifogra Corona Impfzentrum Schrobenhausen 01
Foto: vifogra
 
Chefarzt Shahram Tabrizi vom Impfzentrum Schrobenhausen findet dafür klare Worte: „Das heißt, Schlangen vor den Impfzentren sind nicht unser Verschulden, sondern ist ein Planungsverschulden der Regierung, die erst alles tot gefahren hat, runtergefahren hat. Viele Arzthelferinnen, die uns bei den ersten Wellen geholfen haben, die haben inzwischen neue Jobs. Die können wir nicht wieder zurückholen. In diesen Monaten, wo Pause war und dann sind solche Schlangen vor den Zentren unvermeidbar“.

Zusammen mit seinem Team kämpft er darum so viele Leute wie möglich zu impfen, aber ihm fehlen einfach die Kapazitäten. „Wir haben die Aufgabe, die Impfkazitäten hochzufahren. Das ist uns letzte Woche in einem, wie ich finde, unglaublichen Kraftakt hervorragend gelungen. Wir haben die Impfkapazitäten von einer Woche auf die andere um das Dreifache gesteigert…Wir haben letzte Woche im Landkreis 2.000 Menschen geimpft, mit Termin, ohne Termin, Boosterimpfungen, Erstmpfungen, Kinder und so weiter. Das ist ein unglaublicher Kraftakt gewesen. Man fühlt sich als Mitarbeiter am Impfzentrum und als Arzt einfach von der Regierung im Stich gelassen, weil man einfach diesen Kran an die Wand gefahren hat, meiner Meinung nach…Man hat diesen trügerischen, diesen trügerischen Sommer, der einem vermittelt hat, es ist alles gut und alles vorbei, einfach dazu verwendet, alle Strukturen praktisch zu schließen. Man hat die Impfzentren runtergefahren, hat sie in einen Stand-By-Modus gefahren, was verheerend ist“, so Tabrizi.

Dann kommt es auch zu Situationen wie diesen: „Wir können nicht verhindern, dass plötzlich tausend Leute sich draußen anstellen. Aber wir können nicht tausend Leute impfen. Wir sind gerade hier reingekommen. Da wartet dann bei minus vier Grad, eine Mutter mit Kleinkind im Kinderwagen draußen, da blutet einem einfach das Herz. Aber es ist unvermeidbar, weil einfach die Leute uns überrennen“. Forderungen, die Impfzentren bis 22 Uhr aufzulassen kann Tabrizi verstehen, aber es ist nicht realisierbar, weil das Personal einfach fehlt. Und führt ein Zitat an, mit dem jemand auf das offizielle Schreiben der Regierung dazu geantwortet hat: „Ein Impfzentrum ist keine Taschenlampe, die man einfach einschaltet, nur weil man gerade akut Licht braucht“.

Und das Personal was da ist, ist am Ende seiner Kräfte: „Und ich sage es nochmal: Es ist nicht unser Verschulden, das ist absolut unfair, das Leuten anzukreiden, die hier in diesem Zentrum, entschuldigen Sie, sich den Hintern aufreißen. Das ist Akkordarbeit. Wenn man acht Stunden hier gearbeitet hat und raus geht, man hat einen Kopf. Also zum Ende der Impfzeit, ich weiß nicht mehr, habe ich den Patienten schon gefragt, ob er eine Allergie hat. Habe ich den Patienten gefragt, welchen Arm er geimpft haben will. Das frage ich manchmal zwei, dreimal. Die Patienten schauen mich an, aber wir sind alle durch, wir sind am Ende“.

Hinzu kommt noch der Punkt, dass Spahn die Ausgabe von BioNTech rationieren will. Ein absoluter Irrsinn, wie der erfahren Arzt findet: „Also es gibt einen faktischen, eine faktische Ebene und eine psychologische Ebene. In dieser Phase, wenn man sagt, man drosselt BioNTech und man rationiert das und die Leute sollen Moderna impfen. Die Leute sind so verunsichert, die Leute sind so verängstigt. Es wird wahrscheinlich dazu führen, dass sich mehr Leute BioNTech wünschen in dieser Zeit und wird die Situation verschlimmern. Wir sind eines der reichsten Länder der Welt. Ja, dann, dann sollen wir einfach jetzt in dieser Phase nicht eine Rationierung der Impfstoffe führen. Das ist verheerend. Es ist mir schon klar, dass Moderna-Impfstoff verfällt. Aber wollen wir nach Verfallsdatum handeln oder wollen wir danach handeln, dass wir möglichst viele Leute geimpft bekommen“?