Charakter ist gefragt – Haunstetter Handballer müssen beim SV Altenerding ran

Für die Landesliga-Handballer des TSV Haunstetten heißt es am Samstagabend Charakter zeigen: die Rot-Weißen müssen um 18.30 Uhr beim SV Altenerding ran und stehen hier vor der nächsten anspruchsvollen Auswärtshürde.

Mit den beiden Siegen zum Auftakt in Ottobeuren und zu Hause gegen Eichenau ist die Truppe von Michael Rothfischer zwar glänzend in die Saison gestartet, konnte aber dabei noch nicht die gewünschte Dominanz aufbringen. „Beide Auftritte von uns und auch die übrigen Resultate haben deutlich gemacht, das die Landesliga heuer ausgesprochen anspruchsvoll besetzt ist,“ erklärt der TSV-Übungsleiter, der auch den Altenerdingern einiges zutraut: „Sie haben sich ausgezeichnet verstärkt und werden da schon das ein oder andere Wort mitreden.“ Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Titelkandidat Niederraunau konnten die „Biber“ im Derby beim TSV Ismaning sensationell beide Zähler entführen und sind jetzt vor ihrem zweiten Heimauftritt dementsprechend motiviert. Die Haunstetter müssen auf der anderen Seite bereits umstellen, da sich Abwehrchef Hannes Wiesner gegen Eichenau eine Syndesmose-Verletzung zugezogen hat und auf längere Zeit die Segel streichen muss. „Das trifft uns natürlich hart, aber wir haben heuer einen ausreichenden Kader, der dies abfangen muss,“ sagt Co-Trainer Alexander Horner.

Die Drittliga-Frauen des TSV haben am Wochenende frei und damit noch einige Tage Vorbereitungszeit auf das mit Spannung erwartete Derby gegen den HCD Gröbenzell (Donnerstag, 3.Oktober, 17 Uhr).