Der chinesische Elektronik-Hersteller Xiaomi will erstmals eine Niederlassung in der Bundesrepublik eröffnen. Von Düsseldorf aus soll die Expansion der Marke mit Smartphones, Tablets und vernetzten Haushaltsgeräten gesteuert werden, berichtet das „Handelsblatt“. „Wir arbeiten an der Einrichtung eines Büros in der Stadt“, sagte ein Xiaomi-Sprecher der Zeitung. Chinesische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

In der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen hat bereits der chinesische Technologiekonzern Huawei seine Europazentrale. Neben dem Büro forciert Huawei seine Position auf dem deutschen Markt. Über die Elektronikhändler Mediamarkt und Saturn sowie über den Online-Händler Amazon verkauft Xiaomi seine Produkte.

Kürzlich wurde erstmals eine eigene Website für den deutschen Markt gestartet. Zudem versuche das Unternehmen seinen eigenen Online-Shop sowie Vorzeigegeschäfte nach Deutschland zu bringen, sagte der Firmensprecher dem „Handelsblatt“. Der Pekinger Konzern Xiaomi hatte anfangs nur Smartphones in China verkauft. Mittlerweile hat die Firma ihr Produktportfolio auf viele Geräte wie smarte Fitnessbänder, Elektroroller und vernetze Fernseher ausgedehnt und die internationale Expansion forciert.

Huawei ist international in mehr als 80 Ländern aktiv. Im November 2017 war Xiaomi in Spanien als erstem Land in Europa gestartet.