Chlorgasaustritt im Bärenkeller-Freibad sorgt für Feuerwehreinsatz

Alarm für die Einsatzkräfte am Sonntagnachmittag gegen 13 Uhr im Augsburger Stadtteil Bärenkeller. Die Chlorgaswarnalage hatte Freibad Bärenkeller angeschlagen. Die Sprinkleranlage ging an und schlug die giftigen Dämpfe im Bereich der Chlorvorratsanlage nieder.

200628 Chlorgas Augsburg 13
Foto: Schmelzer

Beim Eintreffen der Feuerwehr erfolgte eine Einweisung vom Bedienpersonal und anschließend eine Gefahrgutmessung. Diese ergab eine erhöhte Chlorgaskonzentration, woraufhin die Räumung des Freibades erfolgte. Hierbei ging alles sehr geordnet vor sich und vor allem mit der Windrichtung, denn dieser blies leicht aus Westen. Zeitgleich wurde der umgebende Radweg gesperrt und die Anwohner gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Dann betrat ein Erkundungstrupp unter schweren Chemikalienschutzanzügen das Gebäude, um die Leckage im Technikraum zu lokalisieren. Es folgte die komplette Abschieberung der Anlage und die Absperrung der Flaschen – anschließend schalteten die Rettungskräfte die komplette Anlage ab. Die Sperrungen konnten die Experten nach ungefähr 45 Minuten wieder aufheben, denn dann trat kein Chlorgas mehr aus und die Messungen in der Umgebung blieben unter der Nachweisgrenze.

Die Feuerwehr sprach ein großes Lob für die Anwesenden Badegäste und Mitarbeiter aus, dass sie alle rasch und besonnen handelten. Sonst hätte im schlimmsten Falle Personen Schaden davongetragen. „Chlorgas verursacht einen stechenden Geruch, eine Reizung der Schleimhäute, Augen brennen, also in sehr geringen Konzentrationen wird es bereits wahrgenommen“, erklärt Einsatzleiter Prächt. Bis zur endgültigen Reparatur, die vermutlich am Montag stattfinden soll, bleibt das Feibad erst einmal geschlossen.