Eine Welt, in der soziale Belange, Wirtschaft und Umwelt gleichermaßen nachhaltig entwickelt werden – das ist ganz knapp die Kernbotschaft der Agenda 2030, die die Vereinten Nationen (UN) 2015 verabschiedet haben. Konkreter gefasst ist dieser Anspruch in den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN. Der Landkreis Oberallgäu unterstützt die Kampagne zur Verbreitung der 17 Ziele auf eine ganz besondere Weise: die 17 Nachhaltigkeitsziele gibt es auf Bierdeckeln – und zwar im Oberallgäuer Dialekt.

Bierdeckel Ziel Nr. 1 Keine Armut C.landkreis Oberallgaeu
Das Nachhaltigkeitsziel Nummer 1 „Armut in all ihren Formen überall beenden“ im Oberallgäuer Dialekt. Copyright: Landkreis Oberallgäu

Im Rahmen einer Vollversammlung des Kreisjugendrings (KJR) am 26. April wurden die Bierdeckel nun den KJR-Mitgliedsvereinen für den Einsatz in der Vereinsarbeit und den Vereinsheimen übergeben. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises und der KJR hatten das Projekt bereits im Jahr 2019 mit Unterstützung des Vereins MundArt Allgäu in Angriff genommen. Die Corona-Pandemie hatte die Ausgabe der Bierdeckel und die Vorstellung des Projekts allerdings immer wieder unmöglich gemacht.

Die Idee, die 17 Ziele über Bierdeckel zu verbreiten, ist ein Baustein der „17-Ziele-Kampagne“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (www.17ziele.de). Jedes Ziel wird dabei auf einem eigenen Bierdeckel vorgestellt – auf der Vorderseite in der Dialektversion und auf Rückseite auf Hochdeutsch. Die Übertragung der Botschaften in den Oberallgäuer Dialekt wurde im Wesentlichen von der Mundartexpertin und damaligen KJR-Mitarbeiterin Conny Ney vorgenommen.

Landrätin Indra Baier-Müller erläutert die Idee hinter der Kampagne: „Im offiziellen Schriftdeutsch klingen die 17 Ziele teilweise recht umständlich und schaffen allein durch die Formulierung Abstraktheit und Distanz. In die regionale Mundart „übersetzt“ kommt ihre Botschaft dagegen viel schneller und direkter zu den Menschen. Ich wünsche mir, dass Menschen, die bei einem Getränk zusammen sitzen, die Botschaften lesen, schmunzeln und auf diese Weise über den Inhalt ins Gespräch kommen. Glücklicherweise können wir uns nun auch wieder zum geselligen Beisammensein in der Wirtschaft oder einem Vereinsheim treffen, und der Landkreis kann die Bierdeckel, die bereits Anfang 2020 fertig gestellt wurden, endlich in Umlauf bringen.“

Zu finden sind die Bierdeckel ab sofort bei Veranstaltungen des Landkreises Oberallgäu und in Vereinsheimen der Mitgliedsvereine des Kreisjungendrings Oberallgäu. Interessierte Gaststätten oder Brauereien können sich bei den Klimaschutzbeauftragen des Landkreises Oberallgäu melden und kostenlos Bierdeckel-Sets anfordern solange der Vorrat reicht.

Mehr Informationen zum Projekt sowie eine Übersicht über alle Bierdeckel im Oberallgäuer Dialekt sind unter www.allgaeu-klimaschutz.de/17-ziele-fuer-nachhaltige-entwicklung.html zu finden.