Corona-Fälle im Kreis-Seniorenwohnheim in Türkheim

Im Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin in Türkheim sind neun Bewohner und fünf Mitarbeiter positiv auf das Coronavirusgetestet worden.

Img 2273 Scaled
Foto: Kreis Unterallgäu

Bislang verlaufe die Krankheit bei den betroffenen Bewohnern mild, teilt die Heimleitung mit. Zwar ist nur ein Wohnbereich der Einrichtung betroffen, sicherheitshalber gilt jedoch für das gesamte Haus derzeit ein Besuchsverbot. Bewohner und Mitarbeiter der betroffenen Wohneinheit werden nun engmaschig getestet.

Zwar haben in der Einrichtung die meisten Bewohner bereits die erste Corona-Impfung erhalten. „Nach der ersten Impfung dauert es jedoch ein bis zwei Wochen, bis ein erster, jedoch nicht vollständiger Impfschutz aufgebaut ist“, erklärt Dr. Max Kaplan, ärztlicher Koordinator im Landkreis Unterallgäu. Ein 95-prozentiger Impfschutz bestehe erst etwa eine Woche nach der zweiten Impfung.

2020 12 27 Impfen Vorbereitung 2
Heimleiter Stefan Drexel und rechts den ärztlichen Koordinator Dr. Max Kaplan bei der Vorbereitung des Impfstoffs Foto: Kreis Unterallgäu

Insgesamt sind aktuell in vier Senioreneinrichtungen im Landkreis Unterallgäu Corona-Fälle bekannt. Zuletzt war auch das Kreis-Seniorenwohnheim Am Anger in Bad Wörishofen betroffen. Hier konnte das Besuchsverbot inzwischen wieder aufgehoben werden. Die jüngsten Corona-Tests der betroffenen Bewohner und Mitarbeiter fielen negativ aus.