Corona-Krise trifft Premium Aerotec in Augsburg hart – Airbus will zahlreiche Stellen streichen

Wieder einmal muss beim Flugzeugbauer Airbus gespart werden. Da die Corona-Krise die Luftfahrtbranche aus allen Wolken geholt hat, werden auch wieder stellen gestrichen. Insgesamt will der Konzern tausende Stellen streichen, rund jede dritte in Deutschland. Besonders betroffen sein dürfte die Augsburger Airbustochter Premium Aerotec.streik_aerotec_043 Corona-Krise trifft Premium Aerotec in Augsburg hart - Airbus will zahlreiche Stellen streichen Augsburg Stadt Augsburg-Stadt News Newsletter Wirtschaft Airbus Augsburg MBB Premium Aerotec Stellenabbau | Presse Augsburg

Wie der Der Flugzeugbauer Airbus mitteilte, sollen wegen will wegen der durch die weltweiten Coronamaßnahmen entstandene Luftfahrt-Krise insgesamt 15.000 Stellen gestrichen werden. Rund 5100 Stellen sollen alleine in Deutschland gestrichen werden. Hauptsächlich soll nach Medieninformationen die Airbustochter Premium Aerotec in Augsburg betroffen sein. Hier werden in zwei Werken Flugzeugteile gefertigt. Aber auch in den weiteren deutschen Werken wird gekürzt werden. Über die genauen Modalitäten wird in Kürze verhandelt werden.

„Die Branche befindet sich in einer beispiellosen Krise“, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Neben der Streichungen in Deutschland sollen  5000 Stellen in Frankreich, 900 in Spanien, 1700 in Großbritannien und 1300 an weiteren Standorten gestrichen werden.

mehr zum Thema: Airbus streicht weltweit 15.000 Stellen

Schon in der Verangenheit hatte es bei Airbus und seinen Töchtern immer wieder Sparmaßnahmen gegeben, nun verschlimmerte der auf ca. 40% geschrumpfte Umsatz die Situation (wir berichteten).