Corona-Maßnahmen | Gegner stürmen das Augsburger Landratsamt

Am Montagvormittag war es im Landratsamt Augsburg zu einem Zwischenfall gekommen. Gegner der Maskenpflicht an Schulen waren in das Gebäude gestürmt.1695Af2E 5Bde 4F4D A561 C1D97A480E55

Während der Sitzung des Augsburger Kreisausschusses ist es einer Gruppe von ca. 20 Demonstranten gelungen in das Landratsamt einzudringen. Bei den Personen handelte es sich um Gegner der Corona-Maßnahmen, besonders die Maskenpflicht an Schulen lehnen sie ab.

Bewaffnete Polizisten mussten den Sitzungssaal des Kreistags abschirmen und die Demonstranten aus dem Gebäude bringen.

Landrat Martin Sailer findet zu dem heutigen Zwischenfall klare Worte: „Die derzeitige Pandemie-Situation ist für alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises belastend“ und weiter „Das angesichts dieser Lage Demonstranten in die Sitzung des Kreisausschusses und Angestellte und Politiker beschimpfen ist anstandslos. Soetwas habe ich in meiner Zeit als Politiker noch nicht erlebt. Empörung ersetzt niemals Etikette.“

Fabian Wamser, SPD-Unterbezirksvorsitzender und Kreisrat pflichtet Sailer bei: „Man kann durchaus verschiedener Auffassung sein, wie dem aktuellen Infektionsgeschehen am effektivsten begegnet werden soll. Auch gehört es in einer Demokratie dazu, entsprechende Maßnahmen zu kritisieren oder zu hinterfragen. Was für uns allerdings gar nicht geht, ist Menschen, die ihr Bestmöglichstes versuchen, um die Pandemie einzudämmen, zu beschimpfen oder gar ein Landratsamt zu stürmen!“